Wahre Nähe ist ein Wagnis, denn sie kann nicht nur zu Liebe führen, sondern ebenso zu Abhängigkeit. Nähe kann nähren und nerven, erfüllen und auslaugen, je nachdem wozu ich sie benutze. Wenn ich die Nähe zu einem Menschen in den Dienst der Liebe stelle und ihm die Freude schenke, die ich bereits in mir trage, dann wird die Nähe für uns beide erfüllend und beflügelnd sein. Wenn ich aber die Nähe benutze um meine innere Leere zu füllen und etwas von anderen zu bekommen, dann werden wir voneinander abhängig sein und unser beider Leid verstärken.


Ehrlichkeit erzeugt Wahrhaftigkeit und wahre Nähe. Aber sie kann ebenso gut verletzend sein und eine Beziehung zerstören, wenn die Basis der Beziehung nicht bedingungslose Liebe und totale Offenheit war. Ehrlichkeit ist in jedem Falle heilsam. Entweder indem sie die Wahrheit aufzeigt, oder indem sie Illusionen zerstört. Auch wenn letzteres sehr weh tun kann, ist es immer noch heilsamer schmerzhaft ehrlich zu sein, als die Wahrheit zu unterdrücken und damit die Chance auf Heilung zu unterbinden.

Es gibt wahrscheinlich keine intensivere und heilendere Therapie als eine ehrliche Beziehung.

In der Enge und Vertrautheit einer ehrlichen Beziehung, müssen die Masken der Persönlichkeit früher oder später fallen und alles Unbewusste kommt an die Oberfläche. Wenn dieser Öffnungsprozess nicht statt findet, geht die Beziehung meist ziemlich schnell wieder auseinander, denn ohne Herzöffnung fehlt die Liebe. In der Generation unserer Eltern, sind zwar auch Paare und ohne wahre Liebe ein Leben lang zusammengeblieben – das war aber dann sehr schmerzhaft und unbefriedigend für alle Beteiligten.

Was durch Ehrlichkeit in einer Paarbeziehung an die Oberfläche kommt ist oft alles andere als schön. Die Verletzungen aus der Kindheit, der Hass auf die Eltern, das Leiden aus Schule und Jugend, das Gefühl körperlichen Getrenntseins, die Lust auf andere Partner, die Frustration über zuviel Verantwortung und zu wenig Sex, Überforderung und 1000 andere Dinge zeigen sich, sobald beide Partner völlig ehrlich miteinander sind. Es ist ein heilsamer Nebeneffekt von Ehrlichkeit, das auch alles Verdrängte sich ausdrücken und geheilt werden will.

Und so sind wir gerade in der Ehrlichkeit zu unseren geliebten nahen Menschen mit Gefühlen konfrontiert, die nichts mit Liebe zu tun haben, sondern erst geheilt und angenommen werden müssen. Das sind Gefühle wie Ohnmacht, Verzweiflung, Schmerz, Wut, Eifersucht, Hass, Neid. Sie fühlen sich so unschön und schmerzhaft an, das wir sie am liebsten aus unserem Gefühlsrepertoire verbannen würden und schon gar nicht ehrlich mit ihnen sein wollen.

Diese schmerzhaften Gefühle haben wir ein Leben lang hinter Abwehrstrategien, Rückzugstendenzen und all den Egomustern des Selbstschutzes versteckt. In den Beziehungen unseres Lebens wiederholen sich diese Muster immer wieder aufs neue, wenn sie nicht wirklich angeschaut und aufgelöst werden.

Heilung in Beziehungen beginnt mit dem Bewusstsein, das Beziehung selbst ein Heilmittel ist. Beziehungen sind nicht primär dazu da um etwas vom anderen zu bekommen, oder um sich in praktischen Belangen zu unterstützen. Beziehungen dienen der Bewusstwerdung und der Selbsterkenntnis und dieses geschieht umso schneller, desto ehrlicher wir miteinander umgehen. Liebe, Unterstützung, Romantik, erfüllte Sexualität sind ganz natürliche Nebeneffekte, wenn die Beziehung geheilt ist.

Der Zweck einer Paarbeziehung ist ein geistiges Erwachen in der Erkenntnis das wir eins mit unserem Partner sind und das die Trennung eine Illusion war. Der Weg zu dieser Erkenntnis geht über die Liebe und Liebe wächst in einer Atmosphäre von Ehrlichkeit, Nachsicht und Vergebung.

Wirkliche Liebe geht immer mit Harmonie, Leichtigkeit, Glück und Enthusiasmus einher.

Wenn sich die Beziehung gerade nicht so anfühlt, dann liegt eine Liebesblockade vor, also eine Oberflächlichkeit, eine Unehrlichkeit, eine Überheblichkeit, ein „sich Abwenden“, eine Angst, ein Schmerz, oder ein anderes negatives Gefühl. Dann haben beide Partner die Chance und Pflicht die Liebesblockade zu betrachten und aufzulösen.

Diese Auflösung geschieht nicht, indem wir unseren Partnern kluge Tipps geben, oder, wenn das nicht hilft, uns von ihm abwenden. Sie geschieht auch nicht, indem wir unsere Partner bloßstellen, angreifen oder ungeduldig bedrängen.

Heilung geschieht durch liebevolles Annehmen des Partners mit all seinem Schmerz, seiner Wut, seiner Verzweiflung und seinen Abwehrmechanismen. Das setzt voraus, das wir selbst unseren eigenen Schmerz angenommen haben, denn nur dann können wir unsere Partner auch in schweren Momenten mit Liebe und Trost beiseite stehen. Selbstehrlichkeit ist hierbei der Schlüssel. Unsere Partner sind meist nur ein Spiegelbild unserer eigenen Verletzungen und eine große Chance uns selbst zu erkennen. Bevor wir unserem Partner ganz ehrlich unsere oft negative Meinung sagen, sollten wir also zuerst in uns selbst schauen, ob wir nicht das selbe Thema haben. Und wenn dem so ist, dann dürfen wir es zuerst in uns selbst loslassen, bevor wir dem Partner etwas vorwerfen.

Indem wir jedem schmerzhaften Gefühl in uns selbst und im Partner mit Liebe und Vergebung begegnen, geschieht Heilung!

Dann ist Liebe das einzige was bleibt. Wenn dieses Ideal erreicht ist, dann löst sich mit dem Schmerz auch unser Ego-Selbstschutzmechanismus auf, weil er keine Funktion mehr hat. Wenn auch das geschehen ist, dann wird der Frieden und das Glück der Einheit bewusst.

All das wird aber erst nach vielen Jahren des Wachstums in Beziehung erreicht, denn dieser Prozess ist alles andere als einfach, weil beide Partner meist die gleichen Ängste und Blockaden haben und auch ähnliche Strategien um diese zu unterdrücken. Wenn dabei nicht mit absoluter Ehrlichkeit und viel Nachsicht und Vergebung vorgegangen wird, dann können heilsame Konflikte sehr schnell in Streit, Beschuldigung und Kleinkrieg umschlagen.

Eine Mischung aus Verbindlichkeit und Freiheit ist deshalb eine gute Basis um ein Klima der Heilung in der Beziehung zu schaffen. Diese Balance wird mit viel Einfühlungsvermögen und ehrlicher Direktheit täglich neu justiert werden müssen. Eine intensive Beziehung wird deshalb immer eine Herausforderung bleiben, bis alle Muster aufgelöst und alle Schmerzen geheilt sind. Ehrlichkeit ist eine wichtige Basis, die uns dabei hilft.

Ich erlebe wahre Nähe in totaler, liebevoller Ehrlichkeit. Indem ich ganz direkt meine Wünsche und Bedürfnisse, meine Freude und mein Leid zeige, offenbart sich meine Seele. Nur wenn ich mich total offen zeige, kann ich gesehen und geliebt werden. Ich lasse alle Menschen los, die nicht mit dieser Offenheit umgehen können. Ich liebe es mich mit allem zu zeigen was ich bin und ich lade Menschen in mein Leben ein, die ebenso ehrlich und direkt sind wie ich. Indem ich ganz ehrlich ich selbst bin, ziehe ich Menschen an, die genau auf meiner Wellenlänge sind und mit denen das Leben eine Fülle an Freude und kreativem Schaffen ist. Wenn sich meine Lebensrichtung ändert, dann bin ich auch damit ganz ehrlich und spiele niemandem etwas vor. Desto länger ich unehrlich bin, desto verletzender und schockierender wird es sein, wenn ich plötzlich meine Wahrheit zeige und lebe. Wenn meine Ehrlichkeit verletzend ist, dann besteht eine große Wahrscheinlichkeit, das ich gerade meine eigenen Probleme auf andere projiziere und das dann Ehrlichkeit nenne. Wahre Ehrlichkeit bedeutet, mein wahres leuchtendes Selbst zu erkennen und auszudrücken. In dieser Traumwelt hat mein persönliches selbst viele Facetten – in Wahrheit ist mein nichtphysisches Selbst reine Liebe. Wenn ich mit weltlichen Wünschen und Vorlieben ehrlich bin, werde ich intensive, leidenschaftliche Beziehungen haben, die eher von kurzer Dauer sind, da mein weltliches Selbst in einem ständigen Wandel begriffen ist, dem kaum ein Mensch mithalten kann. Wenn ich mit meiner großen Wahrheit, meiner bedingungslosen Liebe ehrlich bin, dann werden meine Beziehungen dauerhaft, friedlich und voller Liebe sein.