Neid und Eifersucht zeigen mir, das ich mich gerade selbst vergessen habe. Ich dachte, das das Glück im außen liegt und das meine inneren Schätze nichts wert sind. Das ist Unsinn und wenn ich mir meiner Seele und meines großartigen Lichtes wieder bewusst werde, dann vergeht meine Eifersucht viel schneller. Ich bin es wert geliebt zu werden. Wenn nicht von diesem einen Menschen, dann von mir selbst und von anderen. Es gibt eine Instanz, die mich immer liebt – das ist meine Seele. Im Zweifelsfall wende ich mir am besten ihr zu.

Bevor wir uns näher mit der Auflösung von Eifersucht und Neid beschäftigen, sollte wir uns ihrer Ursache widmen, welche teils in der inneren Verleugnung des eigenen Bewusstseins liegen und teils genetisch/entwicklungspsychologisch begründet sind:

1. Eifersucht ist eine Form von Angst, Verlustangst genauer gesagt und Ängste fühlen sich nie gut an, weil sie im Widerspruch mit der Sichtweise unserer Seele stehen, die keine Angst kennt.
2. Über Jahrtausende war mit dem Verlust des Partners auch das eigene Leben sowie das der Familie bedroht und diese damals sehr reale Bedrohung steckt noch tief in unseren Zellen.
3. Wir setzen den Partner oft mit einem Elternteil gleich der uns all die behütende Liebe schenken soll, die wir in der Kindheit nicht so richtig bekommen haben und wenn dieser Partner dann geht, fallen wir in ein tiefes Loch und sind schon wieder mit all unserem Trennungsschmerz und Selbstzweifel konfrontiert.
4. Da wir nur im seltensten Falle wirklich glücklich allein sind und uns eher von der Quelle abgeschnitten fühlen, brauchen wir wenigsten einen Menschen mit dem wir uns eins und geliebt fühlen. Wenn dieser dann auch noch geht, fühlen wir uns wieder allein und unverstanden.
5. Wir fühlen uns ausgeschlossen und verraten, wenn sich ein Mensch, mit dem wir sehr vertraut sind von uns abwendet und all seine Liebe plötzlich mit einem anderen Menschen teilt.

Ein Mensch der wirklich liebt und mit seiner Quelle verbunden ist, kann nicht eifersüchtig sein, weil ihm nichts fehlt. Doch das ist ein sehr hohes Ideal, welches zwar einleuchtet, aber schwer zu verwirklichen ist.

Erst wenn wir unzählige Male die Erfahrung gemacht haben, das das, was wir unbedingt haben wollten, uns auch nicht lange glücklich gemacht hat, werden wir irgendwann beginnen das Glück im Geben der Liebe zu finden und nicht im An-sich-binden von Dingen und Menschen, damit sie unsere innere Leere füllen.

Eifersucht und Neid beginnen schon im frühen Kindesalter, denn selbst Kinder fühlen sich des öfteren unvollständig und suchen dann das Glück im Außen. Wenn zum Beispiel ein Kind ein neues Spielzeug hat und damit für einen Moment sehr glücklich ist, dann will ein anderes Kind das Spielzeug natürlich auch unbedingt haben, in der Hoffnung damit ebenso glücklich zu werden.

Bei Erwachsenen passiert das selbe in leicht abgewandelter Form, nur sind es statt Spielzeugen nun Liebespartner, Autos, Häuser und Karrieren. Das wäre im Grunde kein Problem, wenn Erwachsene nicht denken würde, das sie sich all das im Schweiße ihres Angesichtes erarbeiten müssten. Doch sie tun es, und so sind sie nicht selten ein ganzes Leben damit beschäftigt, sich rare Glücksmomente über Jahrzehnte zu erarbeiten.

Und wenn wir ganz ehrlich sind, haben wir ähnliche Tendenzen und es gibt kaum einen Menschen, der nicht versucht dem Glück mit neuen Errungenschaften, Partnern, Drogen, Beschäftigungen, Verbesserungen, Ruhm und Macht auf die Sprünge zu helfen. Manche gehen dabei sehr liebevoll vor, andere gehen über Leichen. Unser Ego, also unser unbewusster Überlebensmechanismus, ist da nicht sehr zimperlich.

Wir vergessen dabei, dass die innere Leere letztendlich nur mit Liebe zu füllen ist. Und zwar nicht mit der Liebe eines anderen Menschen, sondern mit der Liebe die bereits in uns ist und sich offenbart, sobald wir sie in die Welt tragen.

Das was uns wirklich fehlt und worauf wir demzufolge neidisch-eifersüchtig sind, ist die Essenz im Objekt unserer Begierde. Sei es Schönheit, Charisma, Macht, Stärke, Gelassenheit, Sicherheit, Freude, Glück, Vertrauen – all das sind Formen der Liebe und Eigenschaften die in jedem von uns schlummern. Deshalb fühlt es sich ja auch so schmerzhaft an, wenn jemand anderes all das hat und nur wir scheinbar nicht.

Eifersucht und Neid bedeuten also, das wie die abgespaltenen schönen inneren Eigenschaften nun im Außen sehen und wieder verinnerlichen wollen.

Doch statt nach Innen zu gehen und die verlorenen geglaubten Kinder wieder liebevoll anzunehmen, beginnen wir eine lange, anstrengende Reise auf der wir versuchen alles im Außen an uns zu reißen, was uns Glück verspricht. Leider machen uns die auf diese Weise gewonnenen Menschen und Gegenstände nicht lange glücklich, denn das ist nicht ihre Funktion. Und letztendlich wollen auch sie von uns geliebt, statt benutzt werden. Und wenn wir das nicht können, dann werden sie sich aus unserem Leben wieder entfernen.

Natürlich können wir uns dann einfach den nächsten Partner suchen, das bessere Auto kaufen, oder in das größere Haus umziehen, was auch viele Menschen tun. Aber das hilft von mal zu mal weniger und wir brauchen mehr und mehr von der Droge. Abgesehen davon wird es immer Menschen geben, die etwas tolleres oder besseres haben, worauf wir dann neidisch und eifersüchtig sein können.

Heißt das, das wir ein Leben lang mit dem gleichen Partner zusammen im gleichen Haus wohnen müssen, nur weil wir erkannt haben, das das Glück eines neuen Abenteuers nur solange anhält wie es neu ist?

Nicht unbedingt. Natürlich haben wir bereits erkannt, das es nichts auf dieser Welt gibt, was uns dauerhaft glücklich macht, oder ewig spannend bleibt. Und doch sind wir Menschen, die mit Erfahrungen spielen wollen und diesen wunderbaren Reiz des Neuen wieder und wieder erleben wollen.

Wir sollten uns nur bewusst werden, das nicht die Dinge uns glücklich machen, sonder das sie nur eine Spielwiese sind, um unser inneres Glück auf tausende verschieden Arten auszudrücken und zu erfahren. Genau dazu ist die Erde mit all ihren Erfahrungsmöglichkeiten und Wesen da.

Wenn du also eine Gelegenheit siehst um Liebe auszutauschen, dann ergreife sie und wenn sie vorüber ist, dann lass sie wieder los. Und wenn du dich gerade nicht liebevoll und glücklich fühlst, dann versuche nicht diese Liebe durch das Wiederholen ehemaliger Liebesereignisse herbeizuführen, sondern finde die Liebe zuerst in dir selbst und schau zu, wie die Welt dir täglich tausend Möglichkeiten schenkt um Liebe zu erfahren.

Kein Mensch ist jemals durch seinen Traumpartner, sein Traumhaus und das Traumkonto wirklich glücklich geworden. Aber es gibt viele Menschen deren inneres Glück sich durch wundervolle äußere Umstände gespiegelt hat. Und wenn es das nicht tat, dann einfach nur, weil dieser Mensch bereits mit den inneren Freuden zufrieden war. Es macht also großen Sinn, sich zuerst um das innere Glück zu kümmern, um dann erfüllt zuzuschauen, wie das weltliche Glück von ganz alleine erblüht.

Die meisten Menschen ignorieren jedoch ihre innere Fülle, Kreativität und Liebe solange, bis sie versiegt, was meist schon in der Kindheit passiert, und versuchen sich ihre inneren Werte dann aus der Welt zurück zu ergattern, indem sie hart dafür kämpfen auf Arbeit und in der Ehe. Das ist nicht nur anstrengend, sondern leider auch absolut vergeblich. Nicht etwa, weil wir mit viel Anstrengung keine Resultate bekommen, sondern einfach weil diese Resultate uns das ersehnte Glück nie wirklich bringen.

Neid und Eifersucht sollten deshalb als Inspiration genutzt werden um nach innen zu schauen und unserem Bedürfnis nach Erfüllung ehrlich zu begegnen. Welche Qualitäten hat der Mensch, oder das Ding welches ich begehre? Wann hatte ich diese Eigenschaften selbst in mir? Wer hat sie mir ausgetrieben? Und wie kann ich sie in mir wiederfinden? Das sind sinnvolle Fragen, die wir uns im Falle von Neid und Eifersucht stellen können, wenn wir die geistige Klarheit dazu haben.

Doch wer hat im akuten Eifersuchts-Neid-Anfall noch die geistige Gegenwart zu erkennen, das er sich diese Situation gerade selbst kreiert um daran zu heilen? Niemand, denn sonst würde Neid und Eifersucht gar nicht erst aufkommen. Die Frage ist also vielmehr: Was machen wir mit der inneren Leere und Verzweiflung, wenn sie bereits aufgekommen ist, weil ein geliebter Mensch einen anderen Menschen scheinbar mehr liebt, oder wir unbedingt etwas haben wollen, was wir gerade nicht bekommen können, weil wir nicht damit in Resonanz sind?

Mit dem dabei aufkommenden Gefühl von Eifersucht und Neid geht jeder Mensch anderes um. Die Choleriker schreien und schlagen auf alles ein, was Schmerz in ihnen auslöst. Die Introvertierten ziehen sich beleidigt zurück und verweigern den Kontakt. Die Intellektuellen theoretisieren über das Problem und halten es damit von sich fern. Die Gewalttätigen schaffen das Problem einfach mitsamt dem Auslöser aus der Welt. Die Reichen bezahlen andere Menschen dafür, das Problem zu beseitigen, oder versuchen sich die Liebe zu erkaufen.

Das kennen wir alles und wir wissen auch aus Erfahrung, das man sich mit diesen Abwehrstrategien weder Freunde schafft, noch Erfolg hat. Es macht viel mehr Sinn die Gefühle von Schmerz und Leere anzunehmen und für einen Moment zuzulassen.

Denn nur durch das offene Zulassen des Schmerzes kann das darunter liegende Thema an die Oberfläche kommen. Und dieses Thema hat meist nichts mit dem Partner zu tun der gerade geht, oder mit den Dingen, auf die wir neidisch sind. Das Thema ist vielmehr unser eigener Irrtum, das wir innerlich nicht gut genug sind und das Glück nicht wirklich verdient haben. Wenn wir solchen falschen Gedanken zu viel Raum geben, dann muss es sich auch im Außen manifestieren, damit wir erkennen und lernen können.

Die Annahme des Schmerzes falscher Ideen kann mit vielen Tränen einhergehen, doch diese sind heilsamer als alle Therapien der Welt. Wer schon einmal ein Kind beobachtet hat, welches gerade einen Verlust erleidet (und sei es der zerplatzte Luftballon), der weiß genau, wie hilfreich weinen sein kann. Ein Kind weint bitterlich so lange, bis all der Schmerz transformiert ist und lebt dann freudig weiter, als ob nie etwas geschehen wäre.

Natürlich ist der Verlust eines Luftballons nicht mit dem Verlust eines Lebenspartners zu vergleichen. Während wir bei einem geliebten Gegenstand vielleicht ein paar Minuten traurig sind, müssen wir beim Verlust eines geliebten Menschen vielleicht einige Wochen lang täglich mehrere Stunden weinen. Doch wenn wir das wirklich tun, dann haben wir die verdrängten Gefühle von Jahrzehnten aufgelöst und werden eine solche Erfahrung entweder nicht mehr machen müssen, oder keinen Schmerz mehr dabei empfinden.

Wäre es aber nicht viel einfacher, unsere Irrtümer an ihrer Wurzel zu beseitigen, also gar nicht erst das Glück im Außen zu suchen? Sollten wir nicht unsere kindlichen Vorstellungen vom Mangel aufgeben und einfach in der inneren Fülle unseres Ein-seins leben?

Ich weiß aus eigener Erfahrung wie endlos sich der Schmerz der Eifersucht und des Verlassen-werdens anfühlt und wie tief das an unseren uralten Trennungsschmerz rührt. Und doch, irgendwann hat man genug geweint, der Schmerz ist geheilt und wir sind wieder offen für den nächsten Schritt im Leben.

Wenn wir aber unserem Schmerz nicht offen begegnen, werden wir ihn in uns begraben und auf unsere Partner projizieren und diese werden uns reihenweise verlassen, denn nichts ist unangenehmer als mit einem Menschen zusammen zu sein, der voller Schmerz ist, diesen aber weder sehen, noch auflösen will.

Der Schmerz der hinter Eifersucht und Neid steht, sollte also nicht wütend auf anderen abgeladen werden, sondern als Wachstumschance genutzt werden. Wenn du diese Chance nutzen willst, dann könnte dieses kleine Eifersuchts-Notfallprogramm hilfreich sein für den Fall, das dein Partner sich von dir abwendet und die Liebe lieber mit einem anderen Menschen teilen will:

1. Ziehe dich von der Situation zurück und geh aus dem Zimmer, indem dein Partner gerade mit einem anderen Menschen im Bett liegt. Falls das nicht der Fall ist und du dir das Ganze nur vorstellst, dann geh aus dem Gedanken heraus, wie aus einem Zimmer.

2. Mache deinem Partner keine Szene und werde auch nicht zum Amokläufer, das bringt in dieser Situation gar nichts. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung, was Szene machen betrifft 🙂 Begegne lieber deinem Schmerz wie ein reifer Mensch und ziehe dich für einen Moment zurück.

3. Erinnere dich an all die schönen Momente, die du mit deinem Partner bisher hattest und sage dir: „Wenn mein Partner wirklich mit einem anderen Menschen die Liebe teilen will, dann ist das sein gutes Recht, denn er ist ein freies Wesen. Und das er mir seine Liebe zu einem anderen Menschen verheimlicht hat besagt nur, das er Angst hat. Angst vor meiner Reaktion und Angst vor den Konsequenzen. Ich glaube wir sollten demnächst über das Thema reden.“

4. Lass alle Gefühle die nun aufkommen zu. Fühle den Schmerz der in dir ausgelöst wurde und weine so lange, bis die Trauer wirklich verebbt ist. Das kann 20 Minuten oder 3 Stunden dauern. Manchmal auch 3 Tage.

5. Werde dir nun der Wahrheit bewusst: Du bist ein wundervolles, liebendes und liebenswertes Wesen. Du hast nur absolute Liebe verdient und du bekommst sie in jedem Moment, indem du dich dafür öffnest. Nicht unbedingt von deinem Partner, aber dafür von der Quelle aller Liebe ganz direkt.

6. Begib dich ganz in diese unabhängige Liebe hinein. Schreibe darüber, rede darüber, tanze und singe damit. Wenn du das einige Tage lang praktiziert hast und allem dabei aufkommendem Schmerz begegnet bist, dann bist du reif für den letzten Schritt.

7. Gehe nun zu deinem Partner und sage ihm sinngemäß: „Du bist frei zu tun was du möchtest. Wenn du gerne mit einem anderen Menschen zusammen sein willst, dann sei es so. Ich bin weiterhin offen für dich, allerdings ziehe ich eine monogame Beziehung vor. Was kann denn dieser Mensch dir geben, was ich nicht habe? Was gibt es denn in unserer Beziehung für Probleme, die wir beide nicht sehen konnten? Oder steht einfach ein neues Kapitel in deinem Leben an?“ Viel wichtiger als was du sagst ist aber das du zuhörst. Es gibt immer einen Grund dafür, wenn sich ein Partner abwendet. Der Grund muss zwar nicht bei dir liegen, aber er kann es durchaus. Natürlich ist diese Methode nichts für stolze und hochmütige Menschen, die immer das Problem in den anderen sehen.

Ich habe diese Methode oft angewendet und ich war dabei weder perfekt, noch sonderlich geschickt. Sie hat trotzdem immer Wunder gewirkt. Meist war sowieso nur die fehlende Kommunikation das Problem und ich hatte die Situation aus der Eifersucht heraus ganz falsch interpretiert. Das heißt nicht unbedingt, das der Partner bei mir geblieben ist, dann manchmal war es einfach an der Zeit, das jeder seine eigenen Wege geht, aber es hat immer geholfen, den anderen im Frieden gehen zu lassen.