Jeder Orgasmus ist ein vorzeitiger Orgasmus“ – darin sind sich tantrische Meister einig, denn sie für sie ist Sex keine Angelegenheit der kurzfristigen Lustgewinnung, oder gar der Arterhaltung, sondern ein alchimistischer Prozess der Erhöhung des menschlichen Potentials durch die energetische Vereinigung männlicher und weiblicher Aspekte. Diese Vereinigung kann zwischen Mann und Frau geschehen, oder auch in unserem Inneren auf rein geistiger Ebene. Das Resultat ist immer ein Gefühl der erfüllten Vollständigkeit und nicht der lustlosen Ermattung, wie nach einem sexuellen Orgasmus.

Orgasmen und die damit verbundenen Ejakulationen sind ein Problem, nicht nur für den Körper, sondern in erster Linie für die Beziehung. Natürlich nicht am Anfang der Beziehung sondern erst nach einigen Monaten des Zusammenseins. Durch häufigen Sex mit abschließenden Orgasmen kommt es mit der Zeit zu einem Verlust der Anziehung und Lust zwischen beiden Partner, wie jeder weiß, der sich in einer langjährigen Beziehung befindet.

Es scheint da ein heimtückisches Sexhormon in unserem Körper zu geben, welches sich nach einigen Monaten mehrmals täglich Sex einfach ausschaltet und beim Abschied sagt: „So, jetzt ist Schluss mit lustig, du hast genügend Versuche gehabt ein Kind zu zeugen. Sex ist doch nicht zum Spaß da! Wenn die Befruchtung zwischen euch beiden nicht klappt, dann musst du dir halt einen anderen Partner suchen. Ich habe mich Tag für Tag um deine Lustwallungen, Samenproduktion und Erektionen gekümmert, doch auch meine Geduld hat Grenzen! Ich bin dann mal weg.“

Diese Hormon ist übrigens keine Fantasie, sondern sehr real. Sexuelle Lust basiert zwar zu einem Teil auf Liebe, aber zu einem viel größeren Teil auf hormonellen und körperliche Prozessen. Liebe allein reicht also leider nicht um den Sex über viele Jahre des Beziehungslebens spannend und lustvoll zu halten.

Letztendlich war die Lust am Sex ja dazu gedacht, das wir als menschliche Rasse fortbestehen. Das wir Sex zu unserer täglichen Erbauung benutzen ist eine rein menschliche Errungenschaft. Eine der Schönsten, denke ich, aber unser Körper denkt da leider ein wenig anders.

Er schenkt uns nur so lange Lust, bis wir einen Orgasmus hatten und dann ist die Aufgabe des Mannes für die nächsten Stunden erst einmal erledigt. Nun wandert der Samen zu der eventuell vorhandenen Einzelle. Da diese nur einen Tag im Monat fruchtbar ist und die Befruchtung erst nach einigen Monaten garantiert ist, haben Paare in den ersten Monaten permanent Lust aufeinander, welche nach 5-10 Monaten rapide abnimmt, weil es für unsere Körper offensichtlich ist, das einer der beiden Partner unfruchtbar ist.

Männer die anfangs schon beim bloßen Gedanken an ihre Freundin eine Erektion hatten, bleiben nach den ersten Beziehungsjahr immer häufiger unberührt, selbst wenn die ehemalige Traumfrau in all ihrer Pracht nackt neben ihnen liegt. Und Frauen, die ihren Mann in den ersten Monaten absolut vergötterten, finden ihn plötzlich nicht mehr so toll und haben immer öfter Kopf- und Rückenschmerzen, wenn er sich ihnen dann doch einmal sexuell nähert.

Ich möchte hier nicht auf biochemische Körperprozesse eingehen, weil ich die genauen hormonellen Abläufe eher unromantisch finde, aber ich kann dir aus eigener langjähriger Erfahrung sagen, das du mit reiner Willenskraft keine Chance gegen die Weisheit deines Körpers hast. Und trotzdem hast du selbst nach Jahrzehnten sexueller Unlust die Möglichkeit, dein Sexleben innerhalb weniger Tage auf den Stand der ersten Verliebtheitsphase zurück zu bringen.

Es gibt nämlich eine sehr einfache Methode, mit der du deine hormonellen Lustverluste umgehen kannst. Diese Methode hat nicht nur ungeahnte Vorteile für dein Sexleben, sondern nebenbei auch für deine Gesundheit, Langlebigkeit und Schönheit.

Diese absolut wirksame und lebensverändernde Technik ist ganz einfach: Erfreue dich an deinem Sex wie immer, nur komme dabei nicht! Ja genau, habe Sex, stundenlang wenn du magst, aber ohne einen herkömmlichen Orgasmus! Keine Sorge, es bedeutet nicht, das du gar keinen Orgasmus mehr haben darfst, denn du kannst deinen Körper umtrainieren, so das du einen innerlichen Orgasmus hast. Da das aber keine leichte Übung ist, bedeutet es für den Anfänger sehr wohl, das die Orgasmen fürs erste tabu sind.

Ja, ich weiß, das ist eine etwas frustrierende Idee und auch ich wollte sie über mehrere Jahre nicht anwenden, obwohl ich sie schon lange kannte und von ihrer Wirkung überzeugt war. Ich war aber dazu gezwungen sie zu praktizieren, da meine Beziehung wiedereinmal vor dem sexuellen „Aus“ stand und ich weder Lust auf Jahre der Abstinenz, noch auf eine Trennung hatte.

Für mich dauerte es genau zwei Tage bis mein Liebesleben wieder aktiv und erfüllend war, wie zum Beginn der Beziehung. Und das hat seitdem nicht nachgelassen.

Natürlich ist die Voraussetzung dafür, das alle anderen sexuellen Blockaden wie Scham, Stress, Misstrauen, Traumatisierung, Wut, Angst, Depression, Eifersucht und Abneigung transzendiert sind. Wenn du also eher das gegenteilige Problem hast, das du Lust hast und dein Partner nicht, dann gehe das entsprechende Thema mit deinem Partner durch und wende die Methode erst nach der Heilung konsequent an.