Licht & Schatten

Chakra Karten

 

Chakren sind die physische Manifestation geistig-emotionaler Bewusstseins-Realitäten. Sie sind ein Symbol, über das wir unser eigenes Wesen verstehen, erkennen und verändern können. Diese 98 Chakra Karten zeigen die Fülle und Komplexität der menschlichen Natur. Für jedes der 7 Chakren findest du auf der linken Seite (am Computer) 7 Schatten-Aspekte und einen hilfreichen Text um Blockaden zu lösen. Auf der rechten Seite, leicht erhöht, siehst du die 7 lichtvollen Manifestationen eines offenen Chakras. Klicke auf die gezogene Karte, um die Beschreibung zu sehen. Grundlegend kannst du davon ausgehen, das jede Eigenschaft ihre Berechtigung in deinem Leben hat und die notwendige Konsequenz deine Geschichte ist.  Sie ist die Farbe auf der Leinwand deiner Seele und macht dich zu dem einzigartigen, liebenswerten Wesen, das du bist. Die Karten können dir dabei helfen, mehr in die Balance zu kommen und zur erkennen, was du brauchst und willst. Sie zeigen dir, wo du gerade stehst und welche Gefühlsmuster gerade liebevoll anerkannt und umarmt werden wollen. So kannst du dich für das Geschenk öffnen, welches sie für dich bereit halten.

Das erste Chakra, Muladhara genannt, befindet sich an der Basis der Wirbelsäule. „Muladhara“ bedeutet Wurzel und ist mit dem Erdelement verbunden. Wenn Energie durch das erste Chakra fließt, fühlst du dich stabil in dir selbst und in der Welt geerdet. Du hast Urvertrauen, liebst dein Leben und deine Beziehungen. Wenn deine Wurzeln verkümmert sind, hast du keine Energie, fühlst dich ängstlich, unsicher, depressiv und heimatlos.

Ich fühle mich überwältigt von all den Problemen in meinem Leben. Die Karte spiegelt das Chaos wider, das in meinem Inneren herrscht. Ich habe das Gefühl, dass ich mich selbst und meine Bedürfnisse vernachlässige, um anderen gerecht zu werden. Es ist an der Zeit, dass ich lerne mich selbst zu schützen und mir bewusst Zeit nehme, um mich zu erden und zu entspannen. Überforderung geschieht mir immer dann, wenn ich zu viele oder zu große Projekte anehme, als ich enstpannt umsetzen kann. Damit ist jetzt Schluss. Alles braucht seine Zeit und ich erlaube mir, nur das zu tun, was mich wirklich begeistert. Ich konzentriere mich auf das, was mir viel Freude bringt und wenig Aufwand bedarf. Ich umgebe mich mit freien, entspannten Menschen, die ihr Leben genießen, statt sich zu übernehmen. Wenn mich jemand anderes für seine Zwecke einspannen möchte, dann setze ich klare Grenzen. Ich bin es mir wert frei zu sein und Zeit zu haben.

Wo fühlst du dich überfordert? Wie hast du diese Überlastung selbst erschaffen? Wie kannst du aus dem Hamsterrad wieder aussteigen? Oder wie kannst du gesünder mit den Anforderungen umgehen?

Überforderung

Ich kann auch kleine Schritte gehen

Diese Karte erinnert mich daran, dass ich die Möglichkeit habe, mein Leben in die Hand zu nehmen und meine eigenen Entscheidungen zu treffen. Sie fordert mich auf, meine Ängste und Zweifel zu überwinden und mich auf meine innere Stärke und meine innere Führung zu verlassen. Das einzige, was mich als Mensch von allen anderen Wesen dieser Erde unterscheidet ist meine Freiheit Entscheidungen zu treffen. Ich kann mich in jedem Moment dafür entscheiden mein Leben bewusst wahrzunehmen, Liebe zu schenken und mich verbunden zu fühlen – oder mich in Zwängen und Verstrickungen zu verlieren. Ich bin frei zu denken und zu tun, was immer ich will, solange ich mit den Folgen auch umgehen kann. In der Tat hat Freiheit auch Konsequenzen und jeder Fehler hat mir geholfen, immer bessere und liebevollere Entscheidungen zu treffen. Ich erschaffe mir ein Leben in dem es wenig Zwänge und viel Freiheit gibt. Ich nutze meine Freiheit für das Schöne und Gute und bereichere damit mehr, als nur mein Leben.

Wie frei fühlst du dich? Was bedeutet Freiheit für dich persönlich? Welche Ängste halten dich von deiner Freiheit ab? Was würdest du tun wenn du finanziell total frei wärst? An welche Menschen und Dinge bist du emotional gebunden?

Freiheit

Ich bin frei und lebe wie ich will

Ich fühle mich unsicher und verloren, wie ein Segelschiff im Sturm. Ich habe das Gefühl, dass ich die Kontrolle über mein Leben verloren habe und von den stürmischen Winden des Schicksals hin und her geworfen werde. Ich muss lernen, meine Ängste und Unsicherheiten zu akzeptieren und mich auf meine innere Stärke und meine Werte zu besinnen. So kann ich wieder festen Boden unter den Füßen finden und in meinem Leben vorwärtskommen. Ich lasse mein Gefühl von Schwäche los und kehre zur Verbindung mit meiner Seele zurück. Ich öffne mein Wurzelchakra und bin in der Lage, gut für mich zu sorgen und meine innere Kraft auf ein schönes Ziel zu richten. Ich danke meiner Unsicherheit, dass sie mich vor katastrophalen Lebensentscheidungen beschützt und finde die Sicherheit in meiner Liebe zu mir selbst. Das Leben meint es gut mit mir und ich kann meine Unsicherheit für eine Weile in den Urlaub schicken.

In welchen Lebensbereichen fühlst du dich am unsichersten und warum? Wie reagierst du auf deine Unsicherheit? Vermeidest du bestimmte Situationen oder versuchst du, sie zu kontrollieren? Welche Gedanken und Gefühle begleiten deine Unsicherheit? Wie kannst du zu mehr Sicherheit gelangen und was unterstützt dich dabei?

Unsicherheit

Ich lasse mir zeit für die Entscheidung

Diese Karte erinnert mich daran, dass ich immer friedvoll entspannt sein kann, wenn ich mich mit der Erde verbinde und mich tief in ihr verwurzele. Die Karte ermutigt mich, meine Aufmerksamkeit auf meine körperlichen Bedürfnisse zu lenken und mich um mein Wohlbefinden zu kümmern. Ich spüre die Energie der Erde, die mich stärkt und mir Halt gibt. Die Erdung führt mich zu meinem inneren Zentrum und hilft mir, meine Gedanken und Gefühle zu ordnen. Ich fühle mich verbunden mit diesem schönen Planeten, aus dem jede Zelle meines Körpers entstanden ist. Ich bin dankbar für das Wasser und die Nahrung, welche die Erde mir schenkt. Erdverbindung gib mir die Stabilität und Kraft, um als Mensch mein Leben zu meistern. Ich gehe täglich in Verbindung mit der Erde und balanciere mein Wesen damit aus. Mein Fokus liegt auf Schwere und Entspannung. Ich fühle tief in meinen Bauch hinein und lasse mit jedem Atemzug meine Aufregung und Rastlosigkeit los.

Fühlst du dich bereits gut geerdet? Was hilft dir dabei, dich mit der Erde zu verbinden? Was könntest du mit einer guten Erdung im Leben noch erreichen? In welchen Bereichen brauchst du mehr Erdung und wie kannst du sie erlangen?

 

 

Erdung

Ich fühle meinen Körper und entspanne

Es ist normal, dass ich mir von Zeit zu Zeit Sorgen um meine Existenz mache. Diese Karte zeigt jedoch, dass meine Ängste in Bezug auf meine weltliche Existenz, auf ein ungesundes Niveau angestiegen sind. Ich erinnere mich, dass ich bereits viele Herausforderungen im Leben gemeistert habe und dass ich auch in Zukunft in der Lage sein werde, Probleme zu lösen und mich zu behaupten. Ich nehme mir Zeit, um in mir selbst zu ruhen und meine Gedanken und Gefühle zu sortieren. Ich beruhige meine Ängste, indem ich meine Finanzen in Ordnung bringe und mir Hilfe von Freunden und Familie suche. Existenzangst kann auch meine rettende Zurückhaltung vor den Gefahren des Lebens sein. Ich schaue also immer genau hin, ob sie berechtigt ist, oder nicht. Ich gebe mich jetzt ganz diesem Moment hin und genieße meine Existenz als Mensch, die immer für mich da ist.

Was macht dir große Angst im Leben? Wie kannst du gesund auf diese Ängste reagieren und dich so vorbereiten, dass deine Existenz nicht bedroht ist? Welche Ängste sind nur Überempfindlichkeiten aus deiner Kindheit und können losgelassen werden? Was hilft dir deine wahre Existenz zu spüren?

Existenzangst

Ich danke meiner schützenden Angst

Diese Karte symbolisiert ein Gefühl von sicherer Geborgenheit und Zufriedenheit, das ich in meiner frühesten Kindheit erlebt habe. Sie erinnert mich daran, dass ich immer einen Ort in mir selbst habe, an den ich zurückkehren kann, falls ich mich einmal unsicher oder verletzlich fühle. Die Karte kann darauf hinweisen, dass ich wieder mehr in meine eigene innere Stärke und Unabhängigkeit zurückkehren darf und dass ich meine Bedürfnisse und Grenzen klar definieren sollte, damit ich mich körperlich geborgen und emotionional sicher fühle. Sicherheit erlaubt es mir zu entspannen und mein Leben zu genießen. Ich fühle mich innerlich sicher, weil ich geistig flexibel bin, mich auf neue Situationen schnell einstelle und kreative Lösungen finde. Auf der weltlichen Seite sorge ich aktiv für Sicherheit, indem ich stabile Beziehungen pflege und mich auch materiell so weit absichere, das ich nicht mehr auf Gedeih und Verderb von der fragilen just-in-time Gesellschaft abhängig bin.

In welchen Lebensbereichen fühlst du dich gut abgesichert? Welche Sicherheiten brauchst du noch, ob dich geborgen zu fühlen und wie kannst du sie herstellen? Ist Sicherheit für dich eher eine innerliche Einstellung oder brauchst du Sicherheit im außen? Lebst du in einer Illusion der Sicherheit, oder hast du dein Leben wirklich abgesichert?

Sicherheit

Ich fühle mich sicher in meiner Welt

Stress setzt meinen Körper in Alarmbereitschaft und hilft mir schnell auf Gefahren zu reagieren. Stress zeigt mir, das in Beruf, Beziehung oder in mir selbst gerade etwas schief läuft, was mein Leben bedrohen könnte, wenn ich nichts dagegen unternehme. Ich nutze also meinen Stress, um mir sehr bewusst und wach mein Leben anzuschauen und aufzuräumen. Ich arbeite aktiv and der Auflösung meiner Abhängigkeiten und Schwächen und treffe Vorsorge, so das ich für kommende Krisen gut gerüstet bin. Eine Sache, die mir bei der Bewältigung von Stress bestens hilft, ist regelmäßig Sport zu treiben. Durch die Bewegung und den damit freigesetzten Endorphinen fühle ich mich viel entspannter und ausgeglichener. Auch die richtige Ernährung, guter Schlaf, Entspannungs- und Atemübungen helfen mir weniger gestresst zu sein. Es ist mir wichtig Prioritäten zu setzen und mich nicht mit vielen Verpflichtungen zu überfordern. Ich sage auch „Nein“, um mich selbst und meine Grenzen zu schützen.

Was sind die Hauptursachen für deinen Stress? Bist du überlastet mit Verpflichtungen oder gibt es bestimmte Ereignisse oder Personen, die dich stressen? Wie reagierst du auf Stress? Wie kannst deine Aufgaben besser organisieren oder delegieren? Wie kann du dich entspannen und regenerieren?

Stress

Ich wachse an Herausforderungen

Ich fühle mich in Gemeinschaft stark und geborgen. Ich genieße die Gesellschaft anderer und die unterschiedlichen Perspektiven und Ideen, die sie einbringen. In einer Gruppe kann ich meine Talente und Fähigkeiten einbringen und gemeinsam Schönes erschaffen. Gemeinschaft gibt mir das Gefühl, Teil von etwas Größerem zu sein und erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit. Ehrliche Kommunikation ist mir im Zusammensein sehr wichtig und ich praktiziere sie, auch wenn es manchmal schwer fällt. Ich gehe auf Menschen zu, mit denen ich einen Konflikt habe und spreche über meine Gefühle und meine Ängste. Gemeinschaft ist meine Bestimmung als Mensch, da ich hier meine Liebe wirklich teilen kann und meine Schattenseiten besser erkenne. Die Verbindung zur anderen Menschen ist ein wichtiger Katalysator für mein Wachstum.

Was ist deine Erfahrung mit der ersten Gemeinschaft deines Lebens – deiner Familie? Bist du gerne in Gemeinschaft und kannst diese mitgestalten? Kannst du auch in Gemeinschaft dir Zeit für dich selbst nehmen? Welche Art von Gemeinschaft würdest du gerne noch leben?

Gemeinschaft

Ich bin gerne unter Menschen

Meine Skepsis hilft mir täglich, richtig von falsch zu unterscheiden. Ich bin mit Begeisterung am zweifeln und hinterfragen, weil die äußere Welt ein volles Buffet von Ereignissen und Sichtweisen ist, welche ich durch das Geschenk der Skepsis richtig einschätzen kann. Ich lasse nur das in mein Leben fließen, was mir gut tut und zweifle an allem, was nicht zu mir passt. Ich erlaube mir diese Grenze zu setzen, egal wie sehr andere versuchen, mich von ihrer Wahrheit zu überzeugen, die nicht meine ist. Skepsis hilft mir, meine Entscheidungen zu überdenken, bevor ich mich dafür entscheide. Sie kann mich davor bewahren, impulsiv zu handeln und Fehler zu machen. Indem ich meine Skepsis als Werkzeug nutze, kann sie mir helfen, kluge Entscheidungen zu treffen und meine Ziele zu erreichen. Manchmal übertreibe ich es aber und fühle mich von meiner eigenen Skepsis geplagt. Sie hält mich davon ab, neue Dinge zu probieren und Risiken einzugehen. Ab heute werde ich meine Skepsis richtig dosiert einsetzen und eine gute Balance zwischen Zweifel und Vertrauen haben.

Was macht dich in deinem Leben skeptisch? Bist Du grundsätzlich ein zweifelnder oder eher blind vertrauender Mensch? Wie hat dir deine Skepsis schon gedient? In welchem Bereich bist du schon bis zur Wahrheit vorgedrungen?

Skepsis

ICH ERFORSCHE JEDE IDEE BIS IN DIE TIEFE

Ich fühle mich wertvoll und vertraue auf meine Fähigkeiten. Ich habe keine Schwierigkeiten meine Intuition zu fühlen und gute Entscheidungen zu treffen. Ein starkes Urvertrauen ermöglicht es mir, an mich selbst zu glauben, mein volles Potenzial auszuschöpfen und meine Träume zu verwirklichen. Vielleicht steht es aber auch nicht so gut um mein Vertrauen, weil ich in meiner Kindheit traumatische Verletzungen erlitten habe, die mein Urvertrauen erschütterten. Diese Erfahrungen haben mich an mir selbst zweifeln lassen und ich hatte Schwierigkeiten, mir selbst zu vertrauen. Die Überwindung dieser Verletzungen war und ist eine schwierige und schmerzhafte Reise, aber ich habe gelernt, mein Urvertrauen wiederzufinden und mich von der Liebe führen zu lassen. Ich vertraue darauf, dass aus meinem Innersten immer die richtigen Impulse aufsteigen, um im Leben voranzuschreiten und gut zu bestehen. Ich folge diesen Impulsen mit Tatkraft und Durchhaltevermögen.

Hast du ein gesundes Urvertrauen oder kämpfst du dich mühevoll durchs Leben? Glaubst du an das Gute und Schöne? Wo ist mehr Vertrauen in deinem Leben angebracht? Was kann dein Urvertrauen stärken? Kannst du dich deiner höheren Intelligenz hingeben?

Urvertrauen

Ich vertraue mir selbst und dem Leben

Wenn ich meiner Bestimmung nicht folge, wird sich zwangsläufig ein Gefühl der Lustlosigkeit einstellen, da ich mich gerade in langweiliger Wiederholung verloren habe und nicht meine Aufgabe hier auf Erden erfülle. Die Dinge, die ich früher genossen habe, sind plötzlich sinnlos und öde. Ich sehne mich danach, wieder Interesse und Begeisterung für das Leben zu finden, aber dafür braucht es erstmal eine Umorientierung – hin zu meiner wahren Berufung und meiner Bestimmung. Lust und Unlust sind die Stimme meiner inneren Führung und dienen mir als wichtigen Wegeiser. Gelangweilte Lustlosigkeit zeigt mir, das ich mit einem Erlebnis durch bin und es andere Abenteuer gibt, zu denen ich aufbrechen sollte. Ablehnende und frustrierte Lustlosigkeit zeigt mir Beziehungen und Lebensbereiche, in denen es noch Licht und Vergebung bedarf. Ich höre auf meine Intuition, die mir mit Lust und Langeweile zeigt, wohin der Weg geht und worauf es im Leben ankommt.

Was tust du in deinem Leben, das dich langweilt? Was würdest du tun, wenn du nur deiner Lust und Freude folgen würdest? Welche Zwänge in deinem Leben kannst du loslassen? Welche Potenziale willst du ins Leben bringen? 

Lustlosigkeit

ICH LASSE LOS WAS MICH LANGWEILT

Ich stehe mit beiden Beinen fest im Leben. Meine Beziehungen sind sicher und liebevoll. Ich fühle mich im Leben stabil und angekommen. Neue Projekte beginne ich mit Freude auf das was kommen wird und ich scheue mich nicht vor der harten Arbeit, die es manchmal dafür braucht. Meine Stabilität erwächst aus dem Glauben an meinen inneren Wert und zeigt sich in Erfolg auf allen Ebenen. Manchmal werde ich aber durch Verletzung, Trennung oder Krankheit, durch große Schwierigkeiten oder finanzielle Probleme aus der Bahn geworfen. Dank der Unterstützung meiner Seele und liebevoller Menschen finde ich wieder Trost und Heilung und die Liebe zu mir selbst. Mein Leben erscheint wieder klar und verlässlich und ich habe das Gefühl, auf festem Boden zu stehen. Ich genieße die Ruhe und den Frieden, welche die Stabilität mir bringt und sehe sie als wertvollen Schatz, der mich schützt und mir Geborgenheit schenkt.

In welchen Lebensbereichen fühlst du dich stabil und was brauchst du in den instabilen Bereichen? Mit welchen Praktiken und Ritualen kannst du deine Stabilität fördern? Wie kannst du deinen Körper stärken und stabiler werden? Wie findest du Ruhe im Geist und in den Emotionen?

Stabilität

Mein Leben ist sicher und stabil

Meine Verzweiflung ist manchmal so tief, als würde ich in einem dunklen Schleier gefangen sein. Die Schwierigkeiten des Lebens scheinen überwältigend und ich fühle mich hilflos und ausgeliefert. Ich weiß aus Erfahrung, dass dies nur eine vorübergehende Phase ist und ich habe die innere Stärke und die Ressourcen, um diese Herausforderung zu meistern und wieder Zuversicht zu finden. Ich vertraue darauf, dass ich die richtigen Möglichkeiten und Chancen bekommen werde, um mein Tief zu überwinden. Veränderungen im Leben sind ganz natürlich und ich besitze genug Flexibilität, um mit ihnen umzugehen. Ich gebe mich der Leere und Verzweiflung einfach für einen Moment hin und treffe in diesem Zustand keine wichtigen Entscheidungen. Ich weiß, das meine dunkle Nacht der Seele manchmal auftaucht und auch bald wieder vorbei geht, wenn ich den Stress verarbeitet habe und ausgeruht bin. Dann bewege mich wieder und begegne dem Leben.

Was macht dir so viel Druck, das du daran verzweifelst? Wie kannst du besser Grenzen setzen und ein leichteres Leben führen, so das du nicht überfordert bist? Was bringt dich aus deiner Verzweiflung am besten wieder heraus?

Verzweiflung

auch die längste nacht geht vorbei

Ich freue mich auf jeden neuen Tag und die Möglichkeiten, die er mit sich bringt. Ich bin dankbar für das, was ich habe und nehme die Herausforderungen des Lebens an. Ich genieße und teile die Freude, die durch mein Wurzelchakra fließt. Freude erfüllt mich mit Energie und lässt mich jeden Tag mit einem Lächeln beginnen. Ich habe Freude an körperlichen Aktivitäten, Sport und Tanz, an kreativem Ausdruck und im Umgang mit anderen Menschen. Auch die Zeit mit Familie und Freunden, das Erreichen von persönlichen Zielen oder das Entdecken neuer Dinge bringt Freude in mein Leben. Ich habe Freude an den kleinen Dingen und staune über die Wunder des Lebens. Ich liebe neue Abenteuer, tue was mir wirklich Spaß macht und verstricke mich nicht in starren Berufen und Beziehungen. Am meisten freue ich mich über mich selbst und bin dadurch in Resonanz mit anderen freudigen und schönen Menschen.

Was macht dir am meisten, längsten und häufigsten Freude? In welchen freudlosen Zwängen bist du verstrickt und wie kannst du sie auflösen? Wie kannst du mehr Freude in dein Leben lassen? Wie kannst du noch besser deine Freude mit anderen teilen und sie dadurch potenzieren?

Freude

Mein Herz ist voller Freude und Liebe

Das zweite Sakral Chaka sitzt in der Genitalgegend und ist mit deiner heiligen (sakral) Sexualität verbunden. Es wird im Sanskrit Svadhisthana genannt und wenn es offen ist, steht es für verspielte Freude, natürliche Sexualität, Fülle und Lust am Leben. Wenn es verschlossen ist, kommt es zu Co-Abhängigkeit, Sucht, Scham, Mangel und Distanz zu den Gefühlen.

Ich erfahre gerade Mangel in meinem Leben. Ich fühle mich einsam oder unzufrieden, habe das Gefühl, dass mir etwas fehlt oder bin unsicher, was die Zukunft bringt. Diese Karte erinnert mich daran, dass jeder Mangel nur temporär ist und dass ich die Kraft und die Fähigkeiten habe, um mich aus dieser Situation zu befreien. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um nach innen zu schauen und meine Bedürfnisse und Wünsche zu erkunden, um herauszufinden, was mir wirklich wichtig ist. Da Mangel etwas natürliches ist und zum Leben dazu gehört, nehme ich ihn jetzt an. Auch die daraus entstehende Verlustangst ist absolut berechtigt, da im Leben genauso viel verloren wie gewonnen wird. Die Frage ist nur, ob ich gar nichts erst erreichen will, nur weil ich es später wieder verlieren könnte. Ich versöhne mich mit dem Mangel, sage ja zum Leben und zu seinen Risiken, weil gewinnen und verlieren mich lebendig macht. Das Teilen meiner Potentiale bringt mich in die Fülle, welche meinen Mangel verdrängt, wie Licht die Dunkelheit.

Wo empfindest du einen Mangel? Gibst du wirklich aus Freude und Fülle heraus? Wo kannst du deine natürliche Fülle noch besser fliessen lassen? Woher kommen deine Verlustängste und sind sie wirklich nötig?

Mangel

Ich habe wenig und es ist genug

Diese Karte zeigt mir, dass ich bereit bin, die nötigen Schritte zu unternehmen, um meine Ziele zu erreichen und in Fülle zu leben. Ich bin bereit, mich meinen Themen zu stellen, neue Fähigkeiten zu erlernen und ich habe keine Angst, Risiken einzugehen. Wenn ich meine positive Einstellung behalte und dran bleibe, werde ich auf dem Weg zu einem erfüllten Leben sein, reich an Möglichkeiten und Erfolgen. Ich bin dankbar für alles, was ich habe, und ich teile gerne mit anderen. Mir wurde eine Fülle an genialen Gedanken, freudiger Energie und innerem Reichtum in die Wiege gelegt. All das ergießt sich ganz natürlich in mein Leben, sofern es nicht von Abwehr- Mechanismen unterdrückt und aufgebraucht wird. Ich reinige mein Energiesystem täglich mit Bewusstseinsarbeit, Atem und Tanz. So kann staut sich nichts auf, was meiner Fülle im Wege steht. Wenn ich meine seelische Fülle ekstatisch lebe, dann muss sie sich nicht in Denkzwang, Rededrang, Workoholismus oder Leibes-Fülle ausdrücken.

Wo bremst du selbst deine Fülle aus? Welche negativen Ausdrucksformen der Fülle fallen dir auf? Wie kannst du dein Liebe und Fülle noch besser ins Leben bringen? Was hält dich davon im außen ab?

Fülle

mein Leben ist erfüllt und reich

Diese Karte zeigt mir, dass ich mich in Situationen und in Gesellschaft von Menschen unwohl fühle, die das Gefühl von Scham in mir auslösen. Meine Scham zeigt mir, wo mein Selbstwert geschwächt ist, sei es durch meine eigenen inneren Gedanken oder durch die Meinung anderer. Aber ich habe die Kraft, diese Scham aufzulösen, indem ich mein Potential erkenne und es voll ausschöpfe. Ich kann mich auch von verurteilenden Menschen und Gedanken distanzieren, die mich beschämen wollen. Ich lerne, gut zu unterscheiden, ob die Scham ein Signal für mich ist, um in meine Kraft zu kommen, oder ob es eine Projektion von jemandem ist, der selbst unzufrieden ist. Ich halte mich von Menschen fern, die versuchen, sich selbst auf Kosten anderer zu erhöhen. Indem ich meine Scham akzeptiere und sie als Teil meiner Persönlichkeit ansehe, kann ich lernen, damit umzugehen und sie letztendlich überwinden.

Woher kommt deine Scham? Wie und wann fühlst du sie besonders stark? Was sind deine Scham erzeugenden Glaubenssätze? Welche Worte von anderen lösen Scham in dir aus? Wie wärst du eigentlich gerne?

Scham

Ich grenze mich ab gegen Beschämung

Ich bin der Schöpfer meines Lebens und setze meine schönsten Visionen tatkräftig um. Ich bin auch in schwierigen Situationen erfolgreich, weil ich mich nicht von den äußeren Umständen einschüchtern lasse. In Krisen blühe ich auf, denn mein wacher Verstand findet immer eine Lösung und ich gehe die notwendigen Schritte bis zu ihrer Realisierung. Meine Schöpfungen sind im Einklang mit meinem Lebensplan und zum höchsten Wohle aller. Wenn ich im Fluss bin, dann geschehen die größten Wunder wie von selbst. Wenn ich gegen meine Natur agiere, dann muss ich mich anstrengen und verliere am Ende alles, was ich mühevoll erarbeitet habe. Ich sehe mich als Teil der großen Schöpfung und stelle meine Kraft in ihren Dienst. Ich habe gelernt, dass es wichtig ist, meine eigene innere Stimme zu hören und meinem Herzen zu folgen. Nur so kann ich wahre Erfolge erzielen und meine Träume verwirklichen. Ich bin dankbar für meine Schöpferkraft, die mein Leben zu einem Ort der Freude, des Wachstums und des Wohlergehens zu mache.

Was läuft in deinem Leben wie von selbst? Wo musst du dich sehr anstrengen? Welche Schöpfungen stehen als nächstes an? Wo und wie bist du bisher gescheitert und war das vorher abzusehen? Hast du Vertrauen in deine Kraft, oder bremst du dich selbst aus?

Schöpferkraft

ICH BIN DER SCHÖPFER MEINER REALITÄT

Gefühlstaubheit ist eine häufige Reaktion auf traumatische Ereignisse. Manchmal ist das Leben so anstrengend und verletzend, das alles in mir zu geht, bis ich fast nichts mehr fühle. Ich flüchte dann in Suchtverhalten, Idealisierung und Ablenkung, um schwierige Situationen und Gefühle zu vermeiden. Das nimmt mir wichtige Entwicklungschancen und ich reite mich immer tiefer in meine Probleme hinein. Ich will wieder lebendig, beweglich und fühlend sein, auch wenn es weh tut. Ich lerne jetzt meine Gefühle zu regulieren, statt sie zu unterdrücken und arbeite alte Verletzungen auf. Ich weiß, dass Gefühlstaubheit nicht das Ende der Reise ist. Sie kann eine Überlebensstrategie sein, aber sie kann auch dazu führen, dass ich mich von meinen Gefühlen und Bedürfnissen entferne und mich von meinem wahren Selbst abkapsele. Indem ich meine Gefühle wahrnehme und ihnen Raum gebe, unterstütze ich meine Heilung. Ich weiß, dass es ein Prozess ist, für den ich Zeit und Geduld brauche.

Hast du schlimme Erfahrungen gemacht, die du nur durch Abspaltung ertragen konntest? Welche Körperregionen sind problematisch, schmerzend oder taub? Wie kannst du wieder in Kontakt mit deinen Gefühlen kommen? Was und wer kann deine Heilung unterstützen?

Taubheit

ICH SCHALTE schmerzhafte GEFÜHLE AB

Als Mensch bin ich ein sensibles fühlendes Wesen. Das ist auch wichtig, weil mich meine Gefühle vor Gefahren warnen und zu einem besseren Leben führen. Je feinfühliger ich bin, desto mehr Liebe und Freude darf ich spüren – und desto schmerzhafter sind dann auch Ablehnung und Verlust. Ich nehme das in Kauf, weil ein liebevolles Leben mit gelegentlichem Schmerz trotzdem viel schöner ist, als eine dumpfe Taubheit. Mein Verstand dient als Gegenpol und als Ausgleich für meine Gefühle, so das ich noch feinere Nuancen spüren kann und nicht im Drama versinke. Ich nutze Yoga, Tanz, Bewegung und Musik, um offen und feinfühlig zu bleiben. Es ist wichtig, dass ich meine Gefühle nicht auf andere Menschen projiziere oder sie auf aggressive oder destruktive Weisen ausdrücke. Stattdessen versuche ich, meine Gefühle in konstruktive und produktive Weisen auszudrücken, zum Beispiel durch Kunst, Gespräche oder Tagebuch schreiben.

Fühlst du mehr oder weniger, als dir lieb ist? Was sind deine dominanten Gefühle? Wie förderst oder unterdrückst du dein Gefühlsleben? Welche Gefühle würdest du gerne öfters fühlen und warum? Drückst du deine Gefühle konstruktiv aus, oder belastest du andere Menschen damit?

Fühlen

Ich erlaube mir in aller Tiefe zu fühlen

Wenn ich Persönlichkeitsanteile und Potentiale in mir verkümmern lasse oder abspalte, dann werde ich sie in anderen Menschen suchen. Ich idealisiere und beneide, ohne zu erkennen, das ich eigentlich selbst so sein will, wie meine Idole. Ich fühle mich dann unvollständig, wenn meine bessere Hälfte nicht bei mir ist und verstricke mich immer tiefer in das Spiel der Polaritäten. Das ist schmerzhaft und auf die Dauer unbefriedigend. Ich möchte mich vollständig fühlen, auch wenn ich alleine bin. Deshalb beginne noch heute meine Potentiale zu erkennen und ich nehme meine ausgelagerten Anteile zurück. Ich verwirkliche Schritt für Schritt meine Berufung und zeige mich, statt mich in Abwehrmechanismen zu verstricken. Ich weiß, dass Befreiung möglich ist, das ich wieder in Verbindung mit meinem eigenen Selbst und meinen Potentialen kommen kann. Indem ich lerne, meine Gefühle und Bedürfnisse wahrzunehmen und auszudrücken, kann ich mich von polarisierenden Denkmustern befreien und mich auf meine eigene Stärke und Integrität besinnen.

Wie fühlst du dich mit anderen verstrickt? Was brauchst du von anderen und was lehnst du ab? Bei welchen Themen wirst du regelmäßig wütend? Was willst du in dir selbst stärken?

Verstrickung

Ich löse mich aus enger Verflechtung

Leidenschaft ist die kraftvolle Energie, welche hinter meinen liebevollen Worten und Taten steht. Ohne Leidenschaft, bleibt alles was ich denke, sage und tue im Bereich von Mittelmässigkeit und macht weder mir, noch anderen wirklich Spass. Leidenschaft ist meine natürliche Begeisterung für eine Sache. Sie drückt sich in abenteuerlicher Freude aus, in Sexualität, Kreativität, Reisen, Berufung und Beziehung. Ich bin mir bewusst, das meine Leidenschaft auch in Fanatismus und Überheblichkeit ausarten kann, wenn ich nicht auch die Konsequenzen und das Wohl aller Beteiligten im Auge behalte. Ich versuche deshalb eine gute Balance zwischen meinem inneren Kritiker und meinem enthusiastischen inneren Kind zu halten. Ich weiß, dass Leidenschaft das Fundament für ein erfülltes und sinnstiftendes Leben ist. Sie gibt mir die Kraft und die Motivation, mich für die Dinge einzusetzen, die mir wichtig sind und mich zu begeistern.

Wofür brennst du in deinem Leben? Wo stehst du selbst auf dem Schlauch? Welches Projekt braucht mehr Leidenschaft und was hindert dich daran? Wo bist du zu feurig und verursachst dadurch Leiden?

Leidenschaft

ICH LEBE WILD UND LEIDENSCHAFTLICH

In meinem Leben gibt es etwas, das mich anregt, meinen Schmerz stillt und mich befriedigt. Ich konsumiere es süchtig und öfters als es mir gut tut. Aber ich erkenne auch, dass meine Sucht mich daran hindert, mein volles Potential zu erreichen und ein erfolgreiches Leben zu führen. Sucht beeinträchtigt meine Beziehungen, meine Arbeit und meine Gesundheit. Ich habe beschlossen, Hilfe zu suchen und meine Verhaltensmuster zu ändern, um meine Abhängigkeit zu überwinden. Ich möchte einen Weg der Selbstregulation finden, der gesund ist und mich im Leben wirklich weiter bringt. Ich werde von nun an natürlicher leben, mich mehr bewegen und tiefer atmen. Dafür ist mein Körper gemacht und danach sehnt sich alles in mir, sobald ich meine Bedürfnisse nicht mehr mit meiner Sucht befriedige. Ich folge jetzt meiner wahren Natur und finde Frieden statt Befriedigung. Und ich vertraue darauf, dass ich mit Hilfe und Unterstützung meine Sucht besiegen und ein erfüllteres Leben führen kann.

Was sind meine Süchte, was geben sie mir und wovon halten sie mich ab? Wie fühle ich mich vor, während und nach dem Suchtverhalten ? Welche Alternativen habe ich, um die gleiche Befriedigung zu erlangen? In welchen Situationen ist die Sucht besonders stark und wie kann ich dann damit umgehen?

Sucht

ICH ERSETZE MEINE SUCHT mit Gesundheit

Ich bin ein Mensch mit natürlichen Bedürfnissen, Ängsten, Freuden und Schmerzen. Wenn ich meiner Natürlichkeit freien Lauf lasse, werde ich zwar öfters anecken, aber auch ein schöneres Leben führen und andere Menschen mit meinem Sein bereichern. Schwierig wird es, wenn meine Natürlichkeit schon als Kind unterdrückt oder missbraucht wurde und ich mir so viele Schutzmechanismen angewöhnt habe, das kaum noch Raum für meinen natürlichen Selbstausdruck bleibt. Das hat mir eine gewisse Zeit gedient, ist aber nun nicht mehr notwendig. Es braucht nun Zeit, Geduld und die Bereitschaft, um zu meiner ursprünglichen Natürlichkeit zurückzufinden und mein Leben wieder mit Freude und Leidenschaft zu führen. Ich werde mich von nun an verstärkt auf meine wahre Natur fokussieren, mutig ins Leben gehen und andere Menschen durch meine Offenheit und Echtheit inspirieren. In meiner Natürlichkeit zeigt sich mein ganz besonderes Wesen, das ein Segen für die Welt ist, sofern ich meine alten Verletzungen aufgearbeitet habe.

Was ist dein natürliches Selbst? Wo und wie verstellst du dich? Wie unterdrückst du deine wahre Natur? Wie wurde deine Natürlichkeit früher unterdrückt und wie hast du dich geschützt?

Natürlichkeit

ICH KEHRE ZURÜCK ZU kindlicher UNSCHULD

Diese Karte erinnert mich, dass Schmerz ein natürlicher Teil des Lebens ist und dass er mich oft auf Probleme aufmerksam macht, die ich sonst übersehen würde. Schmerz ist als Indikator für mich genauso wichtig, wie Freude. Ich reagiere sofort auf Schmerz, ziehe mich zurück und schaue in mich. Entweder erkenne ich, das die Situation mir wirklich nicht gut tut und halte mich in Zukunft davon fern. Oder mein Schmerz zeigt mir ein altes Trauma, welches mich durch Überempfindlichkeit vor erneuter Verletzung schützen will. Als bewusster Mensch schaue ich mir meine Vergangenheit an, statt den Schmerz und dessen Auslöser zu verurteilen. Ich lerne Grenzen zu setzen und meine eigenen Werte zu respektieren, anstatt mich in Situationen zu begeben, die mir nicht gut tun. Ich übe Selbstregulation und lerne meine emotionalen Bedürfnisse auf gesunde Weise zu befriedigen, statt sie durch negative Verhaltensweisen, wie Sucht oder Selbstverletzung zu verdrängen.

Welchen Grundschmerz bringe ich aus meiner Kindheit mit? Zeigt sich mein Schmerz nur emotional oder bereits körperlich, weil ich ihn verdränge? Wie gehe ich mit meinem Schmerz um? Was sind meine Abwehrmechanismen gegen Schmerz? Wie kann Schmerz mich zu meinem höchsten Potential führt?

Schmerz

Ich fühle was ist, lerne und lasse los

Am Anfang jeder Beziehung, Beschäftigung, Familie und Reise habe ich immer Lust auf das, was kommen wird, weil es neu und aufregend ist. Meine Lust zeigt mir, das da eine Erfahrung gemacht werden möchte und ich genieße die Befriedung, die durch das lustvolle Ausleben meiner Bedürfnisse entsteht. Es kommt dann aber immer auch der Punkt, an dem ich auf Widerstände stoße, wodurch meine Lust schwindet, oder die meines Partners. Vielleicht weil alles ausgelebt wurde, vielleicht weil das Abenteuer zu anstrengend wird, vielleicht weil ich auf innere Blockaden und Traumata stoße. Ich bin dann geneigt, mein schwindende Lust durch Disziplin zu ersetzen, mich innerlich zurückzuziehen oder einfach zu funktionieren. Das tut nicht nur weh und zerstört meine Beziehungen, sondern macht mich auch zu einem Schatten meiner Selbst. Stattdessen werde ich jetzt innehalten und forschen, warum die Lust plötzlich geht. Ich werde Zwiegespräche führen, meditieren und die Themen auflösen, welche den lustvollen Ausdruck meiner Lebensenergie ausbremsen. Das bin ich mir wert.

Warum und in welchen Situationen geht deine Lust verloren? Wie und in welchen Bereichen beflügelt Lust dein Leben? Was bringt deine Lust und Lebendigkeit in Schwung? Wie kannst du Lust – Hindernisse auflösen?

Lust

Ich erlaube mir, meine Lust zu genießen

Alles was auf dieser Erde gedeiht, zerfällt auch wieder. Es gibt ein natürliches Gleichgewicht zwischen Geburt und Tod, Essen und Gegessen werden, Leben und Verfall. Von Natur aus habe ich auch einen starken Überlebenwillen und versuche meinen Verfall etwas zu bremsen, indem ich sehr bewusst und gesund lebe. Das gelingt mir am besten, wenn ich mich auf meine Lebensfreude fokussiere und nicht gegen widrige Umstände kämpfe. Widerstand erzeugt in erster Linie Reibung und dadurch noch schnelleren Verschleiß. Statt dessen lebe ich genussvoll mit den Kreisläufen der Natur und höre auf die Impulse meines Körpersystems. Meine innere Weisheit sagt mir in jedem Moment ganz genau, was mir langfristig gut tut, während meine Sucht mich immer tiefer in körperlichen und geistigen Verfall führt. Ich wähle meine Vitalität, vergebe den Menschen und Umständen die mich verletzt haben und bremse meinen Verfall dadurch aus.

Wo kämpfst du, statt im Einklang zu leben? Welche Angewohnheiten würdest du gerne loslassen, weil sie dich aus dem natürlichen Gleichgewicht bringen? Wie kannst du noch aktiver und bewusster im Einklang mit der Natur leben? Bist du im Frieden mit dir und der Welt?

Verfall

Ich akzeptiere meine Endlichkeit

Vitalität ist mein großartiges Erbe als Mensch, an der Spitze von hunderttausenden Jahren Evolution. Mein gesamtes System ist auf Gesundheit und Vitalität ausgerichtet. Ich kann dem nicht viel hinzufügen, außer es tagtäglich durch viel Bewegung, gesundes Essen, reines Wasser, tiefen Atem und ausreichend Schlaf zu unterstützen. Ich gehe mit meinen Problemen konstruktiv um, so daß sie sich nicht als Krankheit im Körper zeigen müssen. Der einzige Grund, warum ich meinen Körper mit einem ungesunden und artfremden Lebensstil quälen würde, sind meine alten Verletzungen, die noch in meinen Zellen stecken. Wenn ich traumatisiert bin, werde ich mich betäuben oder aufputschen, um ein kurzes Gefühl der Normalität zu erreichen. Da das auf Kosten meiner Vitalität geht und meine gesunde Lebensspanne um Jahrzehnte verkürzt, werde ich an meiner Heilung arbeiten. Ich werde mich von ganzem Herzen mit meiner wundervollen Vitalität verbinden, die ein Ausdruck meiner inneren Freude und Lebendigkeit ist. Ich liebe mich und danke jeder Zelle meines Körpers.

Was brauchst du in deinem Leben, um dich vital zu fühlen? Was musst du vermeiden, weil es dir offensichtlich schadet? Was hilft dir, aus einer Negativspirale auszubrechen und in gesunde Gewohnheiten zu kommen?

Vitalität

Gesund zu Leben schenkt mir Vitalität

Das Solarplexus Manipura Chakra repräsentiert dein Gefühl der Macht und dein Durchsetzungsvermögen. Es geht um Bauchgefühle, Willenskraft, Charisma, Mut, Selbstbewusstsein und den Glauben an dich selbst. Wenn es blockiert ist, fehlt dir Kraft und Selbstvertrauen. Du versuchst dann mit Machtkampf, Egoismus, Kontrolle und Verurteilung die innere Schwäche zu kompensieren und empfindest dich aber trotzdem noch als ohnmächtiges Opfer der Welt.

Ich bin ein schöpferisches Wesen und meine Gedanken, Worte und Taten haben große Macht. Wenn ich diese Macht nur zu meinem eigenen Vorteil ausnutze, wird sie zu Konkurrenz und Machtkampf führen. Ich erkenne, dass echte Macht nicht durch Kampf oder Unterdrückung erlangt wird, sondern durch die Fähigkeit, andere zu inspirieren und zu führen. Ich werde mich darauf konzentrieren, ein Vorbild für andere zu sein und dafür zu sorgen, dass meine Taten und Entscheidungen immer ethisch und moralisch korrekt sind. Das Wichtigste ist, dass ich mich selbst und andere mit Respekt und Achtung behandle. Ich erkenne, dass jeder von uns einzigartig und wertvoll ist und dass wir alle miteinander verbunden sind. Jeder von uns hat eine Rolle in dieser Welt hat und niemand muss dafür bekämpft werden. Ich löse Konflikte auf eine friedliche und diplomatische Weise und versuche, die Perspektiven und Bedürfnisse aller Beteiligten zu verstehen und zusammenzuarbeiten, um eine Lösung zu finden, die für alle am besten ist.

Wo kämpfst du um eine Vormachtstellung oder um mehr Respekt in deinem Leben? Wie gestaltet sich dein Kampf und ist er zielführend? Mit welcher Einstellung, mit welchen Worten und Taten könntest du tatsächlich mehr in deine Macht kommen?

Machtkampf

Ich erkenne meine Macht als Schöpfer

Als Mensch habe ich viele Potenziale, die mir in die Wiege gelegt wurden und die ich im Laufe des Lebens entwickelt und verfeinert habe. In der Kindheit habe ich meine Talente spielerisch erforscht, in meiner Jugend sie zu meinem Hobby gemacht und jetzt ist es meine Berufung, diese schönen Fähigkeiten mit der Welt zu teilen und dafür Dankbarkeit zu empfangen. Ohne das Ausleben meiner Berufung fühle ich mich unvollständig und sinnentleert. Entweder vegetiere ich dann dumpf dahin oder stecke in einem langweiligen Job fest, der mich auslaugt und emotional verarmen lässt. Ich wage es nicht meine Berufung zu leben, denn diese ist mir so heilig, dass ich es nicht aushalten würde, damit zu scheitern. Lieber mache ich etwas sinnloses und halte mich mit meiner Begabung zurück. Doch Gabe kommt von geben und genau das ist es, was ich mit meinen Potenzialen machen muss, um glücklich zu sein. Ich gehe jetzt Schritt für Schritt auf meine Berufung zu und wage es, mich in der Welt zu zeigen und sie mit meinen Gaben bunter und schöner zu machen.

Wo stehst du gerade mit deiner Berufung? Wie glücklich könntest du dich und andere machen, wenn du deine Berufung lebst? Was hast du schon als Kind gerne getan und was gibst du gerne? Was sind die nächsten Schritte auf deinem Weg in deine Berufung?

Berufung

Ich entfalte meine höchsten Poteniale

Es gibt tausende Gefahren und oft ist das Leben ein Kampf, weil wir alle ein großes Stück vom Kuchen haben wollen und uns dabei wie Kleinkinder verhalten. Wenn ich nicht genau weiß was ich will und es mir an Mut und Durchsetzungskraft mangelt, dann fühle ich mich schnell als Opfer dieser Welt. Diese Einstellung wird natürlich von allen Menschen genährt, die mich schwach und klein halten wollen, weil es ihnen dient. Als Opfer bin ich ein bedürftiger Konsument, der für einen Hungerlohn jeden Tag brav auf Arbeit geht und sich dann von seiner Regierung mit Maske und Lockdowns Zuhause einsperren lässt. Ich fühle mich von der Welt übervorteilt und sehe keinen Ausweg, als mich wegzuducken und anzupassen. Doch davon habe ich jetzt genug. Ich erkenne, wie die Welt funktioniert und das mein leidvolles Opferdasein die gewaltvollen Täter begünstigt. Ich informiere mich, werde wütend und stehe auf, um der Meister meines Lebens zu sein. Natürlich ist das gefährlich, aber ich weiß genau wie weit ich gehen kann und tue das jetzt auch.

Wann und wie fühlst dich als Opfer? Kannst und willst du das verändern? Was steht dem ausleben deiner Macht im Wege? Wie kannst du konkret in deine Kraft kommen? Wo solltest du aufstehen und nein sagen und eine Grenze setzen?

Opferhaltung

Ich bin nicht das Opfer dieser Welt

Ich bin ein mutiger Mensch und ich weiß, dass Mut die Kraft ist, die mich vorwärtsbringt. Ohne Mut würde ich mich nicht trauen, meine Träume zu verfolgen und meine Ziele zu erreichen. Ich würde aufgeben, bevor ich überhaupt angefangen hätte. Ich erkenne, dass Mut nicht bedeutet, keine Angst zu haben, sondern Angst zu haben und trotzdem weiterzumachen. Ich umarme meine Angst, die ein natürlicher Teil des Lebens ist. Und ich werde mich nicht von meiner Angst aufhalten lassen, sondern sie als Herausforderung sehen, mich zu entwickeln und zu wachsen. Auch lasse ich mich nicht von der Meinung anderer beeinflussen, sondern gehe meinen eigenen Weg und lebe mein eigenes Leben. Mut ist eine Eigenschaft, die ich trainieren und verstärken kann. Sie braucht einen gesunden, starken Körper, ein reines Herzen und eine klaren, wachen Geist. Ich bin bereit, aus meinen Gewohnheiten auszubrechen und entschlossen die Arbeit zu tun, um mutiger zu werden und mein Leben in die Hand zu nehmen.

Was ist dein größter Traum? Was hält dich davon ab, ihn zu verfolgen? Welche kleinen Schritte führen dich dahin? Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest? Welche Erfolge hast du in der Vergangenheit erzielt, und wie kannst du sie nutzen, um mutiger in der Zukunft zu sein?

Mut

Ich gehe mutig auf Schwierigkeiten zu

Egoismus ist ein zweischneidiges Schwert. Zu viel davon schadet meinem Leben und zuwenig auch. Wenn ich vor lauter Egoismus nur noch auf mich selbst schaue, dann werde ich zu einem asozialen Einzelgänger ohne Mitgefühl, der sich nicht in eine Gruppe einfügen kann. Ebenso ungesund ist es, wenn ich nur noch für andere da bin und mich selbst vernachlässige. Die goldene Mitte ist wie immer ein schöner Ruhepol, von dem ich mal in die eine oder andere Richtung abschweifen können, wenn es sich richtig anfühlt. Ich liebe mein Ego, weil es mir sagt, was mir gut tut. Und ich brauche es auch, um mich durchsetzen zu können und Grenzen zu setzen.  Mein Ego ist dabei weder arrogant übertrieben, noch überempfindlich. Mein gesundes Ego gibt mir Stärke und Sicherheit. Es warnt mich vor Gefahren, sichert meine Werte und ist immer zur Stelle, wenn Manipulation oder Gewalt an mich herangetragen wird. Dann warnt es mich mir einem unschönen Gefühl in der Bauchgegend. Ich sage „nein danke“ und gehe meinen Weg aufrecht weiter.

Fällt es dir leicht, für dich selbst zu sprechen? Bist du in der Lage, Grenzen zu setzen, z. B. wenn dich jemand übergeht oder zu-textet? Wie kannst du mehr auf deine eigenen Gefühle, Gedanken und Meinungen hören? Was würdest du deinem Ego gerne sagen?

Egoismus

ICH STEHE FÜR MICH und MEINE WERTE EIN

Ich kann für mich selbst einstehen und habe Vertrauen in mich selbst und meine Ansichten. Der Wert meines Selbstes ist etwas ganz natürliches und ich muss mich dafür nicht verbiegen oder von der Welt herumschubsen lassen. Ich kenne meine Wünsche und Bedürfnisse und kann „nein“ sagen, wenn sie missachtet werden. Ich akzeptiere mich mit all meinen Fehlern und Schwächen und ich höre auf, mich selbst zu kritisieren. Stattdessen behandlich ich mich und andere liebevoll und mitfühlend. Natürlich bin ich nicht perfekt, aber ich bin gut genug und verdiene Respekt und Anerkennung. Ich habe das Recht, glücklich und erfüllt zu sein und werde meine Ziele erreichen, indem ich an mich und meine Fähigkeiten glaube. Selbstwert ist die Liebe zu mir selbst und sie wird umso größer, desto mehr ich an mich selbst glaube und meinen Wert erkenne. Ein gesunder Selbstwert ermöglicht mir, als einfühlsames, soziales Wesen mit erhobenem Haupt durch die Welt zu gehen.

Was sind deine Stärken und Fähigkeiten, für die du dich selbst loben würdest? Wie gehst du mit negativen Gedanken und Selbstzweifeln um? Was sind die Dinge, die du für dich und dein Wohlbefinden tun kannst? Welche Ziele hast du für dich und wie kannst du sie erreichen?

Selbstwert

ICH BIN MIR MEINES WERTES BEWUSST

Wenn ich in einer Beziehung feststecke, die völlig daneben läuft oder in einem System lebe, in dem ich keine eigenen Gestaltungsmöglichkeiten habe, fühle ich mich ohnmächtig. Es gibt im Leben leider Umstände, die nicht zu meinem besten sind, die zu Krieg, Armut, Hunger und Tod führen, ohne dass ich etwas dagegen tun kann. Doch ist das wirklich wahr? Hatte ich nicht von Anfang an ein ungutes Gefühl und hat sich das nicht über Monate und Jahre verstärkt, während die Situation immer schlimmer wurde? In der Tat ist meine Ohnmacht die Folge von vielen falschen Entscheidungen, die mich immer tiefer in die problematische Situation hineingeritten haben, weil ich zu naiv und angepasst war, um den Ernst der Lage zu erkennen. Oder ich war einfach zu träge, um den Konflikt aktiv zu lösen, bzw. das Weite zu suchen. Mein Leben hat eine Schwungkraft, wie die Titanic, die blind auf einen Eisberg zu fährt und kurz davor weder bremsen noch abbiegen kann. Ich werde in Zukunft rechtzeitig gute Entscheidungen treffen und meine Weiheit und Macht achtsam nutzen, um nicht in der Ohnmacht zu landen.

Ich welchen Lebensbereichen fühlst du dich machtlos und wie zeigt sich das? Wie kannst du Gestaltungsmacht erlangen? Was steht deiner Kraft im Wege? Was sind deine nächsten Schritte?

Ohnmacht

Ich habe Einfuss auf mein Umfeld

Willenskraft hilft mir, meine Ziele zu verfolgen und meine Träume zu verwirklichen. Mit einem freien Willen ausgestattet, kann ich mich selbst motivieren und disziplinieren, um Hindernisse zu überwinden und Herausforderungen zu meistern. Weder äußere Umstände noch innere Zweifel können mich entmutigen oder ablenken. Fokussiert und selbstbewusst gehe ich meinen Weg. Ich weiß, was ich will und wie ich es erreichen kann. Ich übernehme Verantwortung für mein Handeln und trage die Konsequenzen. Ich lasse mich nicht von meinen Gewohnheiten, Impulsen oder Emotionen beherrschen. Ich bin ein Meister meines Schicksals. Willenskraft bedeutet, mit Entschlossenheit und Disziplin dem Leben zu begegnen. Ich werde mich nicht von Versuchungen und Bequemlichkeiten aufhalten lassen, sondern sie als Möglichkeit sehen, mich weiterzuentwickeln und zu wachsen. Ich weiß, dass die Willenskraft eine Eigenschaft ist, die man immer wieder üben muss, um sie auch in schwierigen Situationen aufrechtzuerhalten.

In welchen Lebensbereichen zeigst du Willenskraft und wie wirkt sich das aus? In welchen Bereichen fehlt dir Willenskraft und wie kannst du sie stärken? Was sind deine wichtigsten Ziele und wie verfolgst du sie? Was sind die größten Hindernisse auf deinem Weg und wie überwindest du sie?

Willenskraft

ICH WEISS WAS ICH WILL UND STETZE ES UM

Ich bin ein symbiotisches Wesen, weil alle meine innere Systeme, wie Immunsystem, Psyche, Emotionen, Mikrobiom, Lymph- und Blutsystem, aufs engste voneinander abhängig sind und sich gegenseitig unterstützen. In der ersten Beziehung meines Lebens war ich auch symbiotisch mit meiner Mutter verbunden. Ich habe ganzkörperlich erfahren, das Symbiose etwas wundervoll nährendes ist, wenn beide Seiten sich darauf einlassen und das sie auch der größte Schmerz sein kann, wenn ich im Stich gelassen werde. Jetzt bin ich erwachsen und gehe mit Partnern, Freunden und Staat keine symbiotische Eltern-Kind Beziehung ein, weil ich mich dadurch in eine unwürdige und schmerzende Abhängigkeit begeben würde. Meine wichtigste Symbiose ist die meiner Seele mit der Quelle. Ich bin Teil des Bewusstseins, welches dieses Universum beinhaltet und stehe im ständige Austausch mit ihm. Meine Glückseligkeit zeigt mir in jedem Moment, ob ich mit meiner Seele verbunden bin oder nicht.

Bist du in Beziehung, Freundschaft oder Arbeitsverhältnis symbiotisch mit anderen Menschen verstrickt? Wie kannst du in diesen Beziehungen unabhängiger werden? Nerven dich andere Menschen, weil sie von dir symbiotisch abhängig sind?

Symbiose

ICH LEBE und gebe IM ENGEN AUSTAUSCH

Seit meiner frühesten Kindheit strebe ich nach Autonomie und werde immer selbstständiger. Ich liebe es unabhängig zu sein, weil ich selbst am besten weiß, was mir gut tut und mein Wohlergehen gerne selbst in der Hand habe. Ich übernehme Verantwortung für meine autonome Zukunft und bereite mich gründlich auf die Zeiten jenseits der staatlichen Vollversorgung vor. Natürlich bin ich als menschliches Herdentier nie ganz autonom, aber ich tue mein Bestes, um ein Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz zu finden. Ich schätze die Zeit, die ich allein verbringe, um mich mit mir selbst zu verbinden und meine Gedanken zu ordnen. Manchmal werde ich von anderen als eigenbrötlerisch oder stur angesehen, weil ich meinen eigenen Prinzipien folge und mich nicht leicht beeindrucken lasse. Aber ich weiß, dass ich nur mir selbst treu sein kann und dass ich niemandem etwas schuldig bin. Ich bin nicht auf der Suche nach Anerkennung oder Lob, sondern nach innerem Frieden und Harmonie. Als souveräner Mensch bin ich stolz auf meine Errungenschaften und lerne aus meinen Fehlern

Wo zeigst du Autonomie und wie wirkt sich das aus? Wo fehlt dir Autonomie und wie kannst du sie stärken? Was sind deine Werte und wie lebst du sie? Was sind deine Grenzen und wie verteidigst du sie?

Autonomie

ICH BIN EIN EIGENSTÄNDIGES WESEN

Ich kontrolliere und manipuliere andere Wesen charmant, subtil oder ganz direkt, um etwas zu bekommen, was ich zu brauchen glaube. Ich nutze dabei die Not anderer aus und nehme in Kauf, das sie mir nur widerwillig ihre Zeit, ihr Geld und ihre Aufmerksamkeit geben. Ich erkenne jetzt, das auch die anderen ein Teil von mir sind und das ich eigentlich nur Liebe geben und bekommen will. Ich brauche nichts und möchte nur das empfangen, was andere mir freien Herzens schenken wollen. Ich gebe den Menschen in meinem Leben ihre volle Freiheit zurück, auch wenn es für mich einen Verlust bedeutet. Ich habe mich selbst unter Kontrolle und nutze meine zentrierte Kraft zum höchsten Wohle aller. Wenn ich selbst gerade ein schönes und erfülltes Leben habe, dann kommt es mir gar nicht in den Sinn, an anderen Wesen herumzuerziehen. Dann ziehe ich andere durch Begeisterung an, ohne Druck auszuüben. Und wenn ich mich beim Kontrollieren ertappe, nehme ich das als Anregung, mein eigenes Leben erstmal in Ordnung zu bringen.

Wie kontrollierst du andere? Was glaubst du von deinen Beziehunspartnern zu brauchen? Welche Formen der Kontrolle würdest du gerne loslassen? Wo kannst du dich selbst besser unter Kontrolle halten?

Kontrolle

ICH HABE MICH SELBST UNTER KONTROLLE

Aggression ist meine ungebremste Lebenskraft, die ich als Durchsetzungsfähigkeit für meine Projekte nutzen kann oder als Abwehrkraft, um mich selbst gegen Verletzung und Angriff zu schützen. Meine feurige aggressive Kraft manifestiert sich den Umständen entsprechend in allen Schattierungen, von Schaffensdrang und leichtem Groll, über gepflegte Wut, bis hin zum abgrundtiefen Hass. Natürlich lasse ich meine gewalt(tät)ige Agression nicht an anderen aus, sonder schaue in mir selbst nach, wieso ich so wütend werde. Wenn mein Gegenüber frühkindliche Verletzungen in mir auslöst, dann ziehe ich mich zurück und nutze meinen Aggressionsschub, um meine Vergangenheit aufzuräumen und zu betrauern. Die Welt muss mir meine Auto-Aggression dann nicht mehr in Allergien, Einengung und anderen Angriffen spiegeln. Wenn ich von einer realen Gefahr bedroht bin, verteidige mich natürlich, oder verlasse die Situation. Ich bin sehr dankbar, das ich mein inneres Feuer habe und das es mich im Leben voran bringt.

Wie nutzt du Aggression als konstruktive Kraft? Wie kannst du Konflikte innerlich lösen, statt sie im außen auszutragen? Erlaubst es dir wütend zu sein und zu hassen? Wie und mit welchen Eigenschaften erschaffst du deine Konflikte selbst?

Agression

Ich nutze meine agressive Kraft sinnvoll

Jede Situation in meinem Leben wird ganz automatisch von meinem wachsamen Verstand in zuträglich und unerwünscht einsortiert. Ich bin für diese Einschätzung sehr dankbar, weil sie mein Leben freudvoll und sicher macht. Leider neige ich auch dazu, mich selbst und andere für kleine Fehler und Unwissenheiten zu verurteilen und daraufhin wütend zu werden. Meistens, weil ich von mir selbst und meinen Fehlern genervt bin oder einfach gerade nicht gut drauf bin. Dieses vorschnelle Urteilen stört meine Beziehungen und ist oft auch nicht fair. Vor allem, wenn ich mein Gegenüber genau für die Sachen verurteile, die ich auch in mir selbst ablehne. Das nennt man Projektion und es ist schmerzhaft für alle Beteiligten. Ich könnte genausogut im Frieden sein, wenn ich mir selbst vergebe und meinen Mitmenschen einen Vertrauensvorschuss schenke. Im Grunde kann ich gar nicht wirklich urteilen, weil ich weder die Vergangenheit, noch die Zukunft kenne. Oft stellt sich etwas Unangenehmes später als Segen heraus. Und umgekehrt.

Was regt dich besonders auf? Wofür verurteilst du dich selbst und andere? In welchen Situationen beginnst du zu fluchen und wütend zu werden? Wie würdest du lieber reagieren, wenn dich etwas aufregt, weil du vorschnell urteilst?

Urteil

ICH URTEILE MIT NACHSICHT UND Güte

Meine Schwingung auf einem hohen Niveau zu halten, also kraftvoll und glücklich zu sein, ist die größte Verantwortung, die ich habe. Denn wenn ich nicht mit meiner freudigen Kraft verbunden bin, kann ich auch nicht auf die Herausforderungen des Lebens antworten. Niemand weiß besser als ich selbst, wo ich gerade stehe, was ich brauche und wohin ich gehe. Mit einem großen Herzen und klarem Verstand übernehme ich Verantwortung für mein Leben und die Aufgaben, zu denen ich ja gesagt habe. Dadurch bin ich ein Vorbild für Menschen, die auch gerade ihre Selbstverantwortung entdecken. Statt permanent ihre Schwäche mit meiner Kraft auszugleichen, zeige ich ihnen, wie man selbst stark, gesund und machtvoll wird. Meine Verantwortung liegt nur in den Bereichen, in denen ich auch Autorität habe und etwas verändern kann. Ich lasse mich nicht von Schuldgefühlen oder Erwartungen anderer beeinflussen oder unter Druck setzen. Ich stehe zu meinen Entscheidungen und trage die Konsequenzen.

Wo fühlst du dich im Leben verantwortlich? Bist du in diesen Bereichen erfolgreich? Wo übernimmst du zu viel oder zu wenig Verantwortung? Was sind deine Ziele und wie verfolgst du sie? Wie gehst du mit Rückschlägen oder Fehlern um? Wie stärkst du deine Selbstverantwortung? Was hilft dir dabei?

Verantwortung

Liebe ist meine Antwort auf das Leben

Beim Herz Chakra geht es um Liebe. Es wird in Indien Anahata genannt und steht für eine gefühlte liebende Verbindung mit der Welt und all ihren Wesen und Aspekten. Wenn dein Herz offen ist fühlst du Liebe, Dankbarkeit, Sanftmut und Mitgefühl. Du kannst gut Vergeben und bist fürsorglich. Wenn du zu viel Schmerz erfahren und nicht betrauert hast, dann verschließt sich dein Herz und du bist sehr einsam, verbittert, unnahbar, eifersüchtig, bedürftig und geizig.

Bedürftigkeit ist ein Zeichen von mangelnder Selbstliebe und Selbstannahme. Weil ich mich nicht selbst wertschätze, suche ich ständig nach Bestätigung und Zuneigung von anderen, um meine innere Leere zu füllen. Ich klammere mich an Menschen, die mir das geben können, was ich mir selbst nicht geben kann. Die Angst vor Ablehnung und Verlust macht mich abhängig von der Meinung und dem Verhalten anderer. Wenn ich Zuwendung und Liebe bekomme, bin ich für einen Moment glücklich, aber nichts kann meine innere Leere wirklich füllen. Um Bedürftigkeit zu überwinden, muss ich mich selbst lieben und annehmen. Meinen eigenen Wert und meine Einzigartigkeit erkennen. Ich gebe mir selbst, was ich brauche und wünsche. Die Bestätigung und Zuneigung anderer sind mir nicht mehr so wichtig. Ich lasse Menschen frei, die mir nicht gut tun oder die mich nicht wollen. Ich vertraue auf mich selbst und auf das Leben.

Wie zeigt sich Bedürftigkeit in deinem Leben? Wie wirkt sich das auf dein Wohlbefinden aus? Was sind die ersten Schritte zur Überwindung deiner Bedürftigkeit? Wie zeigst du dir selbst Liebe und Anerkennung? Wie gehst du mit Ablehnung und Verlust um? Bist du unabhängig von der Meinung und dem Verhalten anderer?

Bedürftigkeit

ICH GEBE MIR SELBST LIEBE UND BESTÄTIGUNG

Bei dem Thema Fürsorge geht es in erster Linie um Gleichgewicht. Wenn ich mich mehr um andere als für mich selbst Sorge bin ich sehr schnell ausgebrannt. Und dann habe ich auch keine Energie und Aufmerksamkeit für andere. Im Idealfall trage ich einen Überschuss an Liebe und Kraft in mir, welche sich in meinem Leben durch Fürsorge ausdrückt. Ich bin gerne für mich selbst und für andere da, weil ich so das Leben weitertrage und potenziere. Fürsorge fällt mir leicht, wenn ich sie in dem Rahmen praktiziere, der für mich bestimmt ist. Ich kenne meine Grenzen und bin fürsorglich ohne mich zu überfordern. Gleichzeitig fördere ich die Selbständigkeit der mir anvertrauten Wesen. Fürsorge bedeutet, mir selbst und anderen mit Respekt und Wertschätzung zu begegnen. Ich lasse mich nicht von Angst oder Schuldgefühlen leiten, sondern von Liebe und Freude. Ich erkenne die Bedürfnisse und Wünsche von mir selbst und anderen an und erfülle sie fürsorglich.

Bist du gerne fürsorglich? Hattest du als Kind genügend Freiräume oder wurdest du mit übertriebener Fürsorge verhätschelt? Wie drückt sich Fürsorge in deinem Leben aus? Was kann dir helfen, deine selbst- und fremd Fürsorge ins Gleichgewicht zu bringen? Was in deinem Leben braucht dringend mehr Fürsorge?

 

 

Fürsorge

ICH SORGE FÜR MICH so gut wie FÜR ANDERE

Geiz ist für mich eine Strategie, um mit knappen Ressourcen auszukommen. Ich spare mein Geld und meine Kraft für schlechte Zeiten auf. Ich bin vorsichtig und misstrauisch, denn ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das Leben sehr karg sein kann. Schon als Kind habe ich nicht genug Liebe und Aufmerksamkeit bekommen und auch jetzt muss ich mir alles hart erarbeiten. Deshalb gebe ich jetzt nur soviel aus, wie unbedingt nötig ist. Doch ist das wirklich weise? Verliere ich nicht mehr, als ich gewinne, wenn ich alles für mich behalte? Indem ich nichts verschwende, verpasse ich die Chance, zu genießen, zu lieben und zu wachsen. Ich entfremde mich von anderen Menschen und von meiner inneren Kraftquelle. Ich lebe auf Sparflamme und nur für mich selbst. Vielleicht gibt es einen besseren Weg, um mit der Knappheit umzugehen. Vielleicht kann ich lernen, großzügiger zu sein und zu erkennen, dass es genug für alle gibt. Wenn ich meinem Geiz eine Pause gönne und ihn für schlechte Zeiten aufhebe, dann kann ich die Schönheit des Gebens und Nehmens erfahren und mich reich fühlen.

In welchen Lebensbereichen wird dir Geiz nachgesagt? Woher kommt dieser Geiz? Was gibst du am liebsten, weil davon sehr viel hast? Was fällt dir besonders schwer zu geben? Wie kannst du vom Mangel in die Fülle kommen?

Geiz

ICH KOMME IN DIE FÜLLE GEBE gerne

Ich bin erfüllt von Dankbarkeit für die vielen Geschenke, die mir das Leben macht. Ich sehe die Wunder, die mich umgeben, und spüre die Liebe, die mich trägt. Ich bin ein dankbarer Mensch und ich liebe dieses Gefühl, das mir erlaubt, die Schönheit und den Sinn des Lebens zu erkennen und zu schätzen. Ich bin dankbar für all die schönen Wesen, die mein Leben bunt machen, für die Erde die mich trägt und für meinen wundervollen Körper, der mir so viele Eindrücke und Sinneserlebnisse schenkt. Ich bin dankbar für die Herausforderungen, die mich wachsen lassen, und für die Lektionen, die ich lerne. Dankbarkeit stärkt meine Beziehungen und meine Gesundheit auf allen Ebenen. Sie macht mich demütig und großzügig. Ich achte auf die kleinen und großen Geschenke des Lebens, die mir jeden Tag begegnen. Ich drücke meine Dankbarkeit in Worten und in Taten aus und das wiederum schenkt mir noch mehr schöne Begebenheiten für die ich dann wiederum dankbar bin.

Wofür bist du dankbar in deinem Leben? Wie zeigst du deine Dankbarkeit anderen gegenüber? Wie wirkt sich das auf deine Beziehungen aus? Hast du eine Dankbarkeits-Praxis, mit der du täglich deine Demut und Liebe stärkst? Wie kannst du deine Dankbarkeit noch mehr kultivieren?

Dankbarkeit

ICH ÖFFNE MEIN HERZ UND bin dankbar

Wenn ein geliebtes Wesen stirbt oder geht, dann fehlt etwas wichtiges in meinem Leben und das macht mich traurig. Ich lasse meine Trauer zu und drücke sie aus, denn sie zeigt mir, wie sehr ich geliebt habe. Ich suche nach Trost und Unterstützung bei anderen Menschen und ehre das Verlorene in meinem Herzen. Trauern ist der gesunde Umgang mit Schmerz und Verlust. Oft versuche ich es zuerst mit Verdrängung und Verleugnung, aber nur mit intensivem Trauern kann mein Schmerz wirklich verarbeitet werden. Ich öffne also mein Herz und weine, bis aller Schmerz verebbt ist. Danach bin ich erleichtert und mein Leben strahlt wieder in Liebe. Ich habe viel aufgestauten Schmerz, der früher nicht verarbeitet wurde, weil er entweder zu groß war, oder ich in der Situation nicht weinen wollte. Ich frage meinen alten Schmerz, was er mir sagen will, fühle und integriere ihn, indem ich meine Tränen fließen lasse. So lasse ich mich vor der Trauer heilen. Neuen Schmerz schlucke ich nicht mehr herunter, sondern betrauere ihn sofort.

Kannst du mit Leichtigkeit dein Herz öffnen und weinen? Kennst du bereits deine Blockaden und wie öffnest du sie? Was hindert dich daran, immer gleich zu weinen, wenn du verletzt bist? Hast du körperliche Symptome von unterdrücktem Schmerz?

Trauer

Ich bin traurig & erlaube mir zu weinen

Liebe ist mein stärkstes emotionales Grundbedürfnis als Mensch. Wenn ich liebe und geliebt werde, dann fühle ich mich richtig und wohl. Ohne Liebe ist alles nichts, weshalb mein Fokus täglich auf das geben und empfangenen von Liebe gerichtet ist. Ich liebe es zu lieben und ich brauche dazu nur mein offenes Herz, welches sich natürlich in meinem Leben ausdrückt. Manchmal verwechsle aber auch ich Liebe mit Besitz, Abhängigkeit oder Bedingung. Ich klammere mich eifersüchtig an Partner und Freunde, weil ich schon als Kind nicht genug Liebe bekommen habe, als ich sie noch so dringend brauchte. Nun, diese Zeiten der Liebes-Abhängigkeit sind vorbei. Jetzt bin ich erwachsen und kann mich selbst lieben und schön finden, was mich unabhängig von anderen macht. Das Schönste im Leben ist ohnehin das freie Verteilen von Liebe, ohne Ansprüche und Bedingungen. Und solange ich atme, gibt es nichts, was mich davon abhalten könnte. Außer vielleicht meine Idee, das ich unbedingt einen Menschen oder Partner brauche, als Zielobjekt meiner Liebe.

Welche Formen der Liebe lebst du ganz natürlich? Welche Liebesblockaden hast du und wie drücken sie sich aus? Wie kannst du sie liebevoll integrieren und zu einer Stärke umwandeln? Wie und wem kannst du noch mehr Liebe schenken?

Liebe

Mein Herz ist frei und ich liebe die welt

Obwohl sich bei Eifersucht alles um Liebe dreht, ist Eifersucht die pure Angst des Verlassen-werdens und der Einsamkeit. In der Eifersucht fühle ich mich nicht adequat und spüre das mein Partner sich für andere interessiert. Ich neige dann dazu, meinen Partner zu kontrollieren oder zu beschuldigen, seine Zuneigung oder Treue anzuzweifeln. Dabei vergesse ich, dass Liebe kein Besitz ist, sondern ein Geschenk, das ich frei geben und empfangen kann. Ich vergesse auch, dass ich liebenswert bin und dass ich mich nicht mit anderen vergleichen muss. Um meine Eifersucht zu überwinden, muss ich zuerst herausfinden, warum ich eifersüchtig bin und dann mit meinem Partner reden und ihm sagen, was mich verletzt und was ich mir von ihm wünsche. Und ich muss auch ihm zuhören und verstehen, was er fühlt und braucht. Selbstliebe hilft mir dann, mich selbst zu akzeptieren, mich wertzuschätzen und mir Gutes zu tun.

Warum bist du eifersüchtig? Kannst du mit deinem Partner über deine Eifersucht reden und was brauchst du von ihm? Wie kannst du dich selbst lieben und deine Eifersucht als eine Chance sehen? Wie kannst du deine Liebe frei leben?

Eifersucht

Ich vertraue mir und meiner Beziehung

Wenn ich sanftmütig bin, dann reagiere ich nicht mit Gewalt oder Zorn auf Provokationen, sondern mit Verständnis und Nachsicht. Da ich mich selbst liebe, prallen die meisten Angriffe ohnehin an mir ab und so kann ich leicht vergeben und versöhne mich wieder. Sanftmut ist eine Tugend, die mir selbst und anderen Frieden und Harmonie bringt. Manchmal täusche ich aber nur nur Sanftmut vor und fühle mich eigentlich schwach und ängstlich. Ich lasse mich ausnutzen oder unterdrücken, weil ich keinen Widerstand leiste oder mich nicht wehre. Ich fliehe vor Konflikten oder verleugne meine Bedürfnisse, weil ich einfach nur geliebt werden will. So verliere ich meinen Mut, bin viel zu sanft und traue mir nicht, für mich einzustehen. Wie alles in der Welt ist auch Sanftmut eine Frage der Balance. Meine eigenen Gefühle zeigen mir in jedem Moment, ob ich mir etwas vormache und ein Fußabtreter für andere bin, oder ob ich mich wirklich wertschätze und mich liebevoll unangreifbar fühle.

In welchen Bereichen liebst du dich und bist sanftmütig? Was lehnst du in dir und anderen ab und reagierst deshalb harsch? Wie kannst du deine Ablehnung sanftmütig integrieren und zu einer Stärke umwandeln? Wem kannst du noch mehr Sanftmut schenken?

Sanftmut

Ich bin sanft und mutig zugleich

Ich fühle mich oft einsam und unverstanden, als ob ich in einer anderen Welt leben würde als die meisten Menschen. Ich habe das Gefühl, dass niemand mich wirklich kennt oder schätzt, dass ich keine echten Freunde habe. Und so ziehe ich mich immer mehr zurück und verliere den Kontakt zu mir selbst und zu anderen. Ich leide unter dieser Einsamkeit und wünsche mir jemanden, der mich liebt und akzeptiert, wie ich bin. Doch bin ich wirklich so allein und isoliert? Oder habe ich nur zu hohe Erwartungen an mich selbst und an andere? Vielleicht bin ich zu stolz oder zu ängstlich, um Hilfe zu suchen, mich zu öffnen und Menschen einzuladen. Meine Einsamkeit ist eine Chance ist, mich selbst besser kennenzulernen, mich kreativ auszudrücken und in der Meditation mein All-Eins-Sein zu entdecken. Ich kann auch aktiv nach Menschen suchen, die ähnlich sind wie ich, also einzigartig und wertvoll.

Wie fühlst du dich in Bezug auf deine Einsamkeit? Was sind die Ursachen und die Folgen deiner Einsamkeit? Wie kannst du deine Einsamkeit überwinden oder positiv nutzen? Mit wem möchtest du dich gerne verbinden?

Einsamkeit

Im All-ein-sein fühle ich mich Zuhause

Verbindung ist mehr als nur ein Kontakt zu einem anderen Menschen. Verbindung ist eine Quelle von Freude, Geborgenheit und eine Grundvoraussetzung für ein erfülltes Leben. Um mich mit anderen zu verbinden, muss ich mich selbst authentisch zeigen, mich für mein Gegenüber öffnen und ihm zuhören. Ich erkenne Verbindung an einem Gefühl von Wertschätzung, Liebe und Zuneigung. Wenn ich mich selbst gut kenne, kann ich Grenzen und Bedürfnisse respektieren und kommunizieren. Wenn ich mich in Beziehungen verliere und mich selbst aufgebe, schlägt die anfängliche Liebesverbindung schon bald in Streit, Wut und Kleinkrieg um. Ich werde also gut auf mich achten, mich von ungesunden, zwanghaften Verbindungen lösen und immer wieder meine Autonomie stärken. In dieser Balance kann sich auch die engste Verbindung über Jahre frei und leicht anfühlen.

Welche Menschen sind dir wichtig und wie kannst du dich mit ihnen verbinden? Wie kannst du deine Grenzen und Bedürfnisse respektieren und kommunizieren? Hast du Bindungsängste oder eine Bindungssucht? Wie kannst du deine Freiheit und Individualität bewahren?

Verbindung

Ich bin verbunden mit allem was ist

Ich wirke oft unnahbar und kühl auf andere Menschen. Ich halte mich gerne distanziert, um mich vor der Verletzlichkeit und der Abhängigkeit zu schützen, die eine Nähe zu anderen mit sich bringt. Ich möchte nicht enttäuscht oder verletzt werden, deshalb baue ich eine Mauer um mich herum. Die Frage ist: Bin ich wirklich so stark und unabhängig, oder habe ich nur Angst vor meinen eigenen Gefühlen und Bedürfnissen? Irgendwie habe ich nie gelernt, wie man Vertrauen aufbaut und gesunde Grenzen setzt. Es dämmert die Erkenntnis in mir, dass meine Unnahbarkeit eine Schwäche ist, die mich einsam und unglücklich macht. Ich kann meine Mauer langsam abbauen, meine Gefühle zeigen, meine Bedürfnisse äußern und mich anderen Menschen gegenüber öffnen. Mir wird bewusst, dass niemand perfekt sind und dass ich in meiner Verletzlichkeit besonders liebenswert bin.

Wie wirkst du auf andere Menschen? Was sind die Ursachen und die Folgen deiner Unnahbarkeit? Wie kannst du öffnen und authentisch zeigen? Wem möchtest du dich gerne näher fühlen?

Unnahbarkeit

ICH SCHÜTZE MICH MIT EINEM DICKEN Fell

Vergebung ist ein Schlüssel, der die Tore zu meinem inneren Frieden öffnet. In dem Moment, in dem ich mich entscheide, zu vergeben, lasse ich die Fesseln der Vergangenheit los. Ich erkenne, dass Groll und Rachegedanken nur meine eigene Seele belasten und mich von der Liebe und Freude fernhalten, die in meinem Inneren wohnen. Die Entscheidung zur Vergebung ist ein Akt der Selbstliebe, der mir erlaubt, mich von der Last des Schmerzes zu befreien und einen Raum der Heilung zu schaffen. Vergebung bedeutet nicht, dass ich das Geschehene gutheiße oder vergesse. Es geht vielmehr darum, den Schmerz und die negativen Emotionen loszulassen, die mich gefangen halten. Wenn ich mir erlaube zu vergeben, befreie ich mich von der Macht, die meine Vergangenheit über mich hat, und schaffe Raum für ein neues Kapitel in meinem Leben. Vergebung bedeutet, mich in die Schuhe des anderen zu versetzen, seine Perspektive zu verstehen und den Mut aufzubringen, über den Schmerz hinauszublicken. Ich erkenne, dass jeder von uns Fehler macht und dass wir alle lernen und wachsen können.

Was hindert dich am Vergeben? Wann hast du das letzte Mal jemandem oder dir selbst vergeben? Was hast du dabei gefühlt? Was brauchst du, um vergeben zu können? Wie kannst du Vergebung üben und lernen?

Vergebung

Mein Herz sieht das Licht und vergibt

Mein Leben hat mir schon oft so hart zugesetzt, dass ich kein Ausweg mehr sehe, außer mich verbittert zurückzuziehen und giftige Kommentare abzugeben. Ich fühle mich ungerecht behandelt und sehe keine Möglichkeit mein Leben in eine schöne Richtung zu lenken. Doch es ist nie zu spät für Veränderung! Ich schaue nochmals in mich und denke über meine Wünsche und Bedürfnisse nach. Ich finde etwas Lebenslust und mit der Zeit kommen auch Ideen auf, wie ich meine Träume verwirklichen könnte. Ich gehe diesmal mit mehr Realismus in die Umsetzung, berate mich mit anderen Menschen und werde dadurch auch nicht von herben Enttäuschungen überrascht. Das Leben ist eigentlich viel süßer als ich es mir gemacht habe und Verbitterung so ungesund und herb, wie schwarzer Kaffee. Ich trinke in Zukunft lieber reines Wasser, öffne mein Herz und werde nicht zu einem faltigen, alten Kauz.

Welche Enttäuschungen lösen Verbitterung in dir aus? Wie kannst du konstruktiver damit umgehen? Was brauchst du für deine Aufarbeitung? Wie kannst du große Rückschläge in Zukunft vermeiden?

Verbitterung

Ich will verstanden und gesehen werden

Mitgefühl ist die Fähigkeit, das Leid anderer zu erkennen und zu teilen. Ich empfinde Mitgefühl, wenn ich mich in die Lage eines anderen hineinversetze und seine Gefühle und Bedürfnisse verstehe. Ich zeige Mitgefühl, wenn ich dem anderen meine Hilfe und Unterstützung anbiete und ihm Trost und Hoffnung schenke. Mitgefühl ist eine Form der Liebe, die keine Gegenleistung erwartet. Es ist eine Kraft, die mich mit anderen verbindet und mir Sinn und Freude gibt. Mitgefühl ist auch eine Haltung, die ich mir selbst gegenüber haben kann. Ich kann mir selbst Mitgefühl schenken, wenn ich meine eigenen Schwächen und Fehler akzeptiere, wenn ich für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden sorge. Ich achte aber auch darauf, das ich nicht zu sehr in Resonanz mit dem Leid anderer gehe, denn damit helfe ich niemandem und mache mich selbst krank.

Was macht dich mitfühlend? Was löst Mitgefühl in dir aus? Was braucht gerade dein Mitgefühl und wie kommst du in die Handlung? Was willst du in Zukunft vermeiden, weil es die Welt verschlechtert?

Mitgefühl

Ich öffne mein Herz für Mitgefühl

Das Kehlkopf Chakra steht für Kommunikation und kreativen Ausdruck. Wenn dein Vishuddha Chakra offen ist, kannst du dich gut ausdrücken, bist humorvoll, strukturiert und ehrlich. Du lebst deine Bestimmung hier auf Erden. Wenn es ängstlich verschlossen ist, spürst du vielleicht einen Klos im Hals und kannst dich nicht richtig ausdrücken. Du fühlst Frustration, Beklemmung, Zurückhaltung und bist überangepasst bis zur Selbstaufgabe.

Wenn ich mit einem Menschen oder einer Situation unzufrieden bin, es aber nicht verbal zum Ausdruck bringe, dann drückt sich meine Frustration durch schwarzen Humor, kleine Sticheleien und gemeine Kommentare aus. Meine Frustration ehrlich auszudrücken ist nicht leicht, wenn mein Gegenüber die Wahrheit nicht hören will oder wenn ich Angst vor den Konsequenzen habe. Ich wage es trotzdem meinen Frust zu zeigen und versuche mich schonend auszudrücken. Ich schaffe Raum für Verständnis und eröffne einen Dialog, der dazu beiträgt, Missverständnisse zu klären und gemeinsame Lösungen zu finden. Ich lade damit meine Mitmenschen ein, meine Perspektive zu verstehen und sich ebenfalls auszudrücken, um eine tiefergehende Verbindung herzustellen. Es mag herausfordernd sein, aber ich lerne, meine Frustration als eine Gelegenheit zur persönlichen und zwischenmenschlichen Entwicklung zu sehen. Ich stehe zu meinen Emotionen und erhebe meine Stimme um Veränderungen herbeizuführen, für mich selbst und für andere.

Welchen Frust drückst du durch kleine Angriffe aus? Gegenüber welchen Menschen warst du in letzter Zeit verschlossen, weil sie dich verletzt haben? Ist dein Herz generell etwas verschlossen und warum? Wie kannst du besser sprechen?

Frustration

ICH SPRECHE, STATT FRUSTRIERT ZU SCHWEIGEN

Wenn ich enge und vertraute Beziehungen haben möchte, muss ich mich mit all meinen Wünschen, Vorlieben, Bedürfnissen und Abneigungen ehrlich zeigen. Indem ich meine innere Welt offenbare, vermeide ich, mein Herz zu verschließen und Distanz in der Beziehung entstehen zu lassen. Ich bin mir bewusst, dass niemand meine Gedanken lesen kann, daher ist es entscheidend, dass ich klar und deutlich sage, was ich will und brauche. Dazu trete ich in einen ehrlichen Dialog mit meinem Gegenüber. Durch aktives Zuhören und das Wiederholen dessen, was verstanden wurde, zeigt mein Gegenüber, dass er gewillt ist, mich zu verstehen und auf meine Bedürfnisse einzugehen. In diesem Raum des Zwiegesprächs kann sich Vertrauen entwickeln. Es ermöglicht mir, uns gegenseitig anzunehmen und zu unterstützen, da wir ein tieferes Verständnis füreinander haben. Durch die Offenheit und Ehrlichkeit in unserem Gespräch können wir Konflikte & Missverständnisse leichter lösen und gemeinsame Lösungen finden.

Welche schwierigen Themen und Bedürfnisse versteckst du vor deinem Freund, Kind, Elternteil, Kollegen oder Partner? Wie kannst du am besten in ein Zwiegespräch kommen? Wie kannst du deine Ängste loslassen, die dich von ehrlicher Kommunikation abhalten?

Gespräch

ICH TEILE MEINE GEFÜHLE UND GEDANKEN

Beklemmung ist ein Gefühl, das tief in mir verankert ist und mich daran hindert, meine ehrlichen Gedanken und Ideen auszudrücken. Über Jahrtausende hinweg wurden Menschen wie ich, die ihrer Zeit voraus waren und ihre Wahrheit konfrontativ verkündeten, verurteilt, gequält und sogar getötet. Diese schmerzhaften Erfahrungen haben in meinem Unterbewusstsein Spuren hinterlassen und erzeugen eine innere Zurückhaltung. Es fällt mir schwer, mich offen zu äußern, aus Angst vor den Konsequenzen. Ich frage mich immer wieder, ob es es wert ist, erneut den Schmerz und die Ablehnung zu erleben, die mit meiner Ehrlichkeit einhergehen könnten. Es ist jedoch wichtig mir bewusst zu machen, dass wir in einer neuen Zeit leben. Anstatt in der Beklemmung gefangen zu bleiben, habe ich die Möglichkeit, mich mit Gleichgesinnten zusammenzuschließen und gemeinsam eine schöne Vision zu erschaffen. Eine Realität, in der ich meine Wahrheit frei und kraftvoll leben kann, ohne von beklemmter Zurückhaltung eingeschränkt zu werden.

Warum und in welchen Bereichen fühlst du dich beklemmt? Was möchte ausgedrückt werden? Was würde passieren, wenn du dich ganz offen, ehrlich und kreativ zeigst?

Beklemmung

Ich umgebe mich mit LIEBENDEN Menschen

Kreativer Ausdruck ist ein wunderbarer Weg, meine inneren Gedanken, Gefühle und Ideen zum Leben zu erwecken. Wenn ich mich dem kreativen Prozess hingeben, öffne ich eine Tür zu meiner inneren Welt und lasse meiner Fantasie freien Lauf. Ich kann meine Stimme finden und mich authentisch ausdrücken. Ob es Malen, Schreiben, Tanzen, Singen oder irgendeine andere Form der Kunst ist, der kreative Ausdruck ermöglicht es mir, meine Einzigartigkeit und Individualität zu feiern. Ich bin in der Lage, meine Emotionen und Erfahrungen auf eine Weise zu kommunizieren, die Worte allein nicht ausdrücken können. Durch den kreativen Ausdruck finde ich auch einen Ort der Heilung. Er erlaubt mir, meine inneren Konflikte zu erkunden, Schmerz zu verarbeiten und meine Stärken zu entdecken. Ich kann mich selbst besser verstehen und mich mit meinem inneren Selbst verbinden. Es ist ein Raum, in dem ich meine Grenzen überwinde und eine Brücke zwischen meinen eigenen Erfahrungen und denen anderer baue. Mein Selbst- Ausdruck ist nicht auf Perfektion oder äußere Bewertung ausgerichtet. Es geht mir darum, den Prozess zu genießen, mich dem Fluss hinzugeben und mich von meiner Inspiration leiten zu lassen.

Wie drückst du dich am liebsten aus? Was macht das mit dir und wie erreichst du andere damit?

Ausdruck

ICH LIEBE MEINEN KREATIVEN AUSDRUCK

Inmitten des Chaos finde ich meinen inneren Frieden. Das Leben ist unvorhersehbar und manchmal fühlt es sich an, als würde alles um mich herum in tausend Stücke zerfallen. Doch ich erkenne, dass das Chaos auch eine Chance für Wachstum, Transformation und kreative Entfaltung ist. So bin ich nicht länger das Opfer des Chaos, sondern ich werde zu seinem Gestalter. Ich nehme das Chaos als eine Einladung an, neue Ideen und Lösungen zu finden. Anstatt mich von den Wirren des Lebens überwältigen zu lassen, halte ich inne, atme tief ein und finde meinen inneren Kompass. Im Chaos entdecke ich auch die Freiheit, mich von alten Strukturen und Begrenzungen zu lösen. Während ich mich im Chaos bewege, lasse ich mich von meiner Intuition leiten. Ich verbinde mich mit meinem inneren Selbst und höre auf die leise Stimme meiner Weisheit. Dadurch finde ich den richtigen Weg, auch wenn er sich zuerst im Nebel des Chaos zu verlieren scheint. Chaos fordert mich auf, meine eigenen Ängste und Widerstände zu erkennen und zu transformieren. Im Angesicht des Chaos entdecke ich mich neu und wachse über mich selbst hinaus.

Wie gehst du mit Chaos um? Kannst du es für deine Entwicklung nutzen oder bist du schnell überwältigt, verfällst in Starre und Vermeidung?

Chaos

Etwas Chaos belebt meine Kreativität

Ordnung und Struktur spielen eine entscheidende Rolle in meinem Leben, denn sie ermöglichen mir ein reibungsloses und effizientes Voranschreiten. Wenn ich meine Umgebung ordne und eine klare Struktur schaffe, entsteht ein Gefühl von Harmonie und Klarheit in meinem Alltag. Ich kann meine Zeit besser nutzen, da ich sie nicht mehr mit sinnlosem Suchen und Ärgern vergeuden muss. Das lässt mich aufatmen und permanenter Hintergrundstress fällt von mir ab. Die äußere Ordnung spiegelt auch meine innere Bereitschaft wieder, Verantwortung zu übernehmen und ein Zeichen meiner Wertschätzung für meine eigene Zeit und Energie zu setzen. Durch Struktur gewinne ich einen klaren Überblick über meine Aufgaben und Prioritäten. Die Integrität, die ich mir von anderen wünsche, spiegelt sich auch in meiner eigenen Fähigkeit wider, Struktur zu schaffen und meine Verpflichtungen zu erfüllen. Struktur verleiht meinem Alltag eine gewisse Leichtigkeit und schafft Raum für persönliches Wachstum und kreative Entfaltung.

Fällt es dir leicht Struktur zu halten oder bist du eher ein chaotischer Mensch? Regt es dich auf, wenn andere strukturlos sind? Wie fühlst du dich im Chaos und wie in der Ordnung? Bist du bereit, deinen Teil an Struktur im menschlichen Zusammensein zu übernehmen?

Struktur

Mein Leben ist klar und strukturiert

Konformität schenkt mir ein sicheres Leben und dafür bin ich dankbar. Ich marschiere willenlos im Gleichschritt mit der Herde und laufe nicht in Gefahr ausgestoßen, abgelehnt oder angegriffen zu werden. Allerdings mache ich auch bei jeder Massenpsychose mit und verursache viel Leid auf dieser Welt und in mir selbst. Ich möchte jetzt aufstehen und zu mir selbst stehen. Ich habe eine eigene Meinung, die ich nicht mehr der Konformität opfere. Ich bin ich selbst und zeige mich in meiner Einzigartigkeit. Dabei passe ich auf mich selbst auf und opfere nicht mein Leben und meine Gesundheit für überhöhte Ideale. Ich bin bereit, die Risiken einzugehen, die mit meiner Selbstbestimmung verbunden sind. Dabei vertraue ich auf meine innere Stimme, die mir den Weg weist und respektiere die Meinungen und Bedürfnisse anderer Menschen, ohne mich ihnen anzupassen. Gleichgesinnte können mir helfen, wenn sie mich verstehen und unterstützen. Ebenso können sie mich in ihre Psychose ziehen, wenn ich meinen eigenen Werten und Prinzipien aufgebe. Ich finde deshalb Sicherheit in mir selbst und in meiner wahren, menschlichen und geistigen Natur.

Wo gehst du mit der Masse, obwohl du eine andere Meinung hast? Was traust du dir nicht zu sagen und zu erleben? Was würde passieren, wenn du gegen den Strom schwimmst?

Konformität

Ich folge meinem Herzen, nicht der Masse

Individualität ist meine Fähigkeit, ich selbst zu sein und mich von anderen zu unterscheiden. Sie ist mein kostbarstes Gut, denn nur wenn ich ganz ich selbst bin, kann ich meine Potenziale entfalten und meinen Beitrag zur Welt leisten. Individualität bedeutet, mich selbst zu erkennen und zu akzeptieren, mit all meinen Stärken und Schwächen und diese nicht auf andere zu projizieren. Ich verfolge meine eigenen Träume, ohne andere zu verletzen und zu behindern. Ich habe eine eigene Meinung und kann sie auch vertreten, weil ich mich nicht zu einem genormten, beflissenen, ignoranten Normalbürger zurechtstutzen lasse. Individualität erlaubt mir, meine eigene Kreativität und Originalität auszudrücken. Damit bin ich eine Bereicherung für alle, die auf meiner Wellenlänge sind. Und eine Herausforderung für alle Konformanten, die ihre starren Prinzipien von meiner unbekümmerten Freiheit gefährdet sehen. Ich selbst zu sein erfordert viel Mut und Selbstbewusstsein und ist meine tägliche Quelle an Freude, Erfüllung und Glück.

Was macht dich selbst aus? Wie zeigt sich dein ganz eigenes, schönes Sein im Leben? Wovon lässt du deine Individualität ausbremsen? Wie kannst du noch mehr zu dir selbst finden und noch authentischer in der Welt sein?

Individualität

Ich mag mein besonderes schönes Wesen

In manchen Momenten fühle ich eine innere Zurückhaltung und verstecke mich vor der Welt. Es ist, als würde ich mich in den Kokon meiner eigenen Existenz zurückziehen, aus Angst vor Ablehnung oder Verletzungen. Doch tief in mir spüre ich den Wunsch, mich auszudrücken, mich authentisch zu zeigen und meine Gaben und Talente der Welt zu präsentieren. Es ist an der Zeit, meine Zurückhaltung loszulassen und den Mut zu finden, mich selbst zu entfalten. Indem ich meine Ängste und Zweifel beiseite schiebe, kann ich meine wahre Kraft entfesseln und mein volles Potenzial ausleben. Ich erkenne, dass meine Zurückhaltung mich nur begrenzt und davon abhält, mein Leben in vollen Zügen zu leben. Ich öffne mich für neue Möglichkeiten und lasse meine innere Stimme mich leiten, um meine Zurückhaltung Schritt für Schritt zu überwinden. Es ist ein Prozess, der Geduld und Selbstreflexion erfordert, aber es ist an der Zeit mich zu zeigen. Eigentlich freue ich mich schon auf die vielen schönen Begegnungen und Erlebnisse, wenn ich mich in die Welt traue und meine Bestimmung zu leben beginne.

Was hält dich zurück? Was könnte passieren, wenn du dich wirklich zeigst, im positiven, wie im negativen? Welche Erfahrungen hast du als Kind mit deiner Lebendigkeit gemacht?

Zurückhaltung

ES IST ZEIT AUS dem KOKON ZU SCHLÜPFEN

Meine Bestimmung ruft mich mit einer leisen, aber dennoch kraftvollen Stimme. Sie flüstert mir zu, dass es etwas Größeres gibt, das ich in diese Welt bringen soll. Ich spüre eine tiefe Sehnsucht, meinen wahren Zweck zu entdecken und ihn mit Leidenschaft zu leben. Jeder Tag ist eine aufregende Reise der Selbsterforschung, auf der ich nach den verborgenen Schätzen meiner Seele suche. Mit jedem Schritt, den ich nehme, kommen mir neue Erkenntnisse und Hinweise entgegen. Meine Bestimmung ist nicht nur auf meine persönliche Erfüllung ausgerichtet, sondern auch darauf, anderen Menschen zu dienen und zur positiven Veränderung beizutragen. Ich erkenne, dass meine Gaben und Talente einzigartig sind und dass sie einen wertvollen Beitrag zur Welt leisten können. Ich bin bereit, Risiken einzugehen und aus meiner Komfortzone auszubrechen, um meiner Bestimmung zu folgen. Ich vertraue darauf, dass das Universum mich unterstützt und mir die Ressourcen und Gelegenheiten zur Verfügung stellt, die ich benötige, um meine Bestimmung zu erfüllen.

Was macht dir am meisten Spaß? Ist das vielleicht deine Bestimmung? Wie weit bist du schon gekommen? Was sind deine einzigartigen Gaben? Was hält dich davon ab, deine Bestimmung zu leben?

Bestimmung

ICH BIN HIER für DAS GUTE UND SCHÖNE

Als ungebrochener Mensch verfüge ich über einen gut entwickelten Bullshit-Detektor. Ich kann die Wahrheit von der Lüge unterscheiden und erkenne, wenn andere versuchen, mich zu ihrem eigenen Vorteil zu manipulieren. Ihre Halbwahrheiten und Täuschungen prallen an mir ab, da ich schon viel erlebt habe und mich nicht mehr so leicht täuschen lasse. Gleichzeitig bin ich mir bewusst, dass auch ich selbst manchmal zu Lügen greife. Diese Lügen entstehen oft aus unerfüllten Bedürfnissen oder Ängsten, die ich zu kaschieren versuche. Doch als authentischer Mensch erkenne ich meine eigenen Lügen und nehme sie bewusst wahr. Ich reflektiere über meine unerfüllten Bedürfnisse und suche nach gesunden und ehrlichen Wegen, sie zu erfüllen. Dieser ehrliche Umgang mit mir selbst bringt mir Klarheit und innere Stärke. Ich befreie mich von der Last der Täuschung und öffne den Raum für echte Verbindung und aufrichtige Beziehungen. Ich werde zur Quelle meiner eigenen Wahrheit und finde den Mut, meine Authentizität und Integrität zu leben.

Welche Unehrlichkeiten lebst du zu deinem eigenen Vorteil aus? Wovor hast du dabei Angst? Erkennst du die Lügen anderer, oder gehst du mit allem mit?

Lügen

Ich breche aus dem Lügen-gefängnis aus

In der Tiefe meines Seins sehne ich mich nach der reinen Wahrheit, jenseits von Illusionen und Täuschungen. Ich spüre den Ruf in mir, die Wahrheit zu suchen und sie in meinem Leben zu verkörpern. Die Wahrheit ist wie ein helles Licht, das meine Seele nährt, mein Bewusstsein erhellt, mich auf meinem Lebensweg führt und mir Klarheit schenkt. Ich begegne der Wahrheit mit Demut und Offenheit, bereit, meine eigenen Überzeugungen und Vorstellungen zu hinterfragen. Denn die Wahrheit fordert mich auf, mich von meinen Illusionen und Selbsttäuschungen zu befreien. Wenn ich mich der Wahrheit hingebe, öffnet sich ein Raum der Erkenntnis und Transformation. Es ist nicht immer einfach, die Wahrheit anzunehmen, denn sie kann schmerzhaft sein und meine Komfortzone erschüttern. Doch ich erkenne, dass nur durch die Wahrheit ein echtes Wachstum und eine wahre Erfüllung möglich sind. Ich wähle den Pfad der Wahrheit, auch wenn er manchmal steinig ist und mich mit meinen Schatten konfrontiert. Ich vertraue darauf, dass die Wahrheit mich letztendlich zu meinem wahren Selbst führt und mich mit der Essenz des Lebens verbindet.

Lebst du bereits deine Wahrheit? Wo gibt es da noch Luft nach oben? Welche Seiten willst du nicht sehen? Gibt es für dich eine absolute Wahrheit?

Wahrheit

ICH lebe MEINE WAHRHEIT AUTHENTISCH

Manchmal spüre ich eine gewisse Trägheit in mir, eine Neigung, in meiner Komfortzone zu verweilen und mich vor Herausforderungen zu drücken. Die Trägheit zieht mich in ihren Bann und hindert mich daran, meine Projekte anzugehen und einfach mal loszulegen. Ich erkenne, dass hinter der Trägheit die Angst vor dem Leben und dem “Nicht gut genug sein” steckt. Ich entscheide mich bewusst, meine Ängste liebevoll zu hinterfragen und meine innere Motivation zu wecken. Ich erinnere mich an meine Ziele, meine Träume und die Leidenschaft, die tief in mir brennt. Ich suche nach kleinen Schritten, die mich vorwärts bringen. Mit jedem Schritt, den ich gehe, fühle ich die Energie in mir wachsen und die Trägheit weicht langsam der Entschlossenheit. Ich erkenne, dass der Weg des Wachstums und der Erfüllung Anstrengung erfordert, aber auch eine Quelle der Freude und des Stolzes ist. Die Trägheit kann mich nicht länger gefangen halten, denn ich habe den Willen, mich selbst zu überwinden und mein Leben aktiv zu gestalten.

Kannst du dich in die Dynamik des Lebens fallen lassen? Wie stark brennt dein inneres Feuer? Wie fühlst du dich, wenn du deine Träume verwirklichst und deine Potenziale ausschöpfst?

Trägheit

Ich gehe langsam und stetig voran

Humor ist eine wunderbare Kraft, die mich durch schwierige Zeiten trägt und mein Herz mit Freude erfüllt. Mit einem Lächeln auf den Lippen kann ich die Welt umarmen und die Leichtigkeit des Seins spüren. Wenn ich den Humor in meinem Leben kultiviere, lösen sich Spannungen und Sorgen auf und machen Platz für Heiterkeit und Gelassenheit. Ich erkenne, dass es in jeder Situation eine komische Seite gibt, wenn ich nur bereit bin, sie zu sehen. Mit einem Augenzwinkern betrachte ich die Widrigkeiten des Alltags und finde darin meinen Spaß. Durch Humor schaffe ich schöne Verbindungen zu anderen Menschen und ich nehme mich selbst dabei nicht zu ernst. Humor ist mein Ventil für Kreativität und eine Tür zu den unendlichen Möglichkeiten des Denkens. Mit einem humorvollen Geist befreie ich mich von starren Vorstellungen und entdecke neue Perspektiven. Ob es nun ein lustiges Wortspiel, ein schelmischer Streich oder ein herzhaftes Lachen ist, der Humor begleitet mich auf meiner Reise und lässt das Leben bunter und lebendiger erscheinen.

Bist du ein humorvoller Mensch, oder würdest du es gerne mehr sein? Kannst du über dich selbst und deine Schwächen lachen? Wo hört bei dir der Spaß auf? Was würdest du gerne mit mehr Humor nehmen?

Humor

Ich lache gerne, auch über mich selbst

Ein geöffnetes Ajna Chakra im dritten Auge ermöglicht eine lebendige Intuition, Visionen, Konzentration, Fantasie und spirituelle Erkenntnis. Du hast einen scharfen Verstand und siehst das Leben, wie es wirklich ist. Wenn es verschlossen ist, fühlst du dich verwirrt und neidisch. Dein Leben stagniert und du bist in Illusionen, Albträumen und Ignoranz gefangen.

Es ist Wahnsinn, wenn ich immer wieder die gleichen, dysfunktionalen, kindlichen Verhaltensweisen an den Tag lege und hoffe, das sie diesmal funktionieren. Das werden sie nicht und ich bin nicht mehr das hilflose Kind von damals. Als erwachsener Mensch habe ich die Fähigkeit und die Verantwortung, mein eigenes Leben zu gestalten und meine Verhaltensmuster zu ändern. Es ist an der Zeit, dass ich mich bewusst mit meinen inneren Mustern und Glaubenssätzen auseinandersetze und neue, gesündere Wege des Denkens und Handelns erlerne. Nur durch diese innere Arbeit kann ich mich weiterentwickeln und alte Wunden heilen, indem ich mich selbst mit Liebe und Mitgefühl behandle. Ich darf mir selbst vergeben für die Fehler, die ich gemacht habe und lerne jetzt aus ihnen. Indem ich meine Vergangenheit akzeptiere und loslasse, schaffe ich Raum für eine bessere Zukunft.

Welche neuen Wege kannst du gehen? Welche Unterstützung und welche Menschen können dir dabei helfen? Wie kannst du positive Veränderungen herbeizuführen? Welche Selbstzweifeln und negativen Gedanken gilt es loszulassen Welche Zukunft wünschst du dir?

Wahnsinn

ICH RÜCKE VERRÜCKTES INS RECHTE LICHT

Intuition ist für mich wie ein verborgener Kompass, der mich sicher durch das Labyrinth des Lebens führt. Wenn ich meiner Intuition vertraue, spüre ich eine tiefe Verbindung zu meiner inneren Weisheit und erkenne, dass sie eine unfehlbare Quelle der Führung ist. Durch das lauschen auf meine innere Stimme, erhalte ich wertvolle Einsichten und Erkenntnisse, die mein Leben bereichern und mich zu den richtigen Entscheidungen führen. Meine Intuition ist wie ein sanfter Hauch, der meine Sinne schärft und mich auf die subtilen Zeichen und Hinweise im Universum aufmerksam macht. Sie erlaubt mir, hinter die oberflächlichen Fassaden zu blicken und die wahren Absichten und Energien hinter den Menschen und Situationen zu erkennen. Indem ich meiner Intuition Raum gebe, öffne ich mich für synchronistische Ereignisse und magische Begegnungen, die meinen Weg bereichern. Meine Intuition ist meine beste Beraterin, meine innere Führung und meine verlässliche Gefährtin auf meiner Reise des Erwachens. Ich lerne, auf meine Intuition zu vertrauen und ihre Botschaften zu ehren, denn sie ist eine kostbare Gabe, die mir in jedem Moment zur Verfügung steht.

Kannst den weisen Rat deiner Intuition annehmen? Hat dich deine Intuition schon einmal enttäuscht? Wie stärkst und nährst du deine innere Führung?

Intuition

Ich folge meiner inneren Stimme

Eine Krise ist wie eine stürmische See, die mein Leben auf den Kopf stellt und mich aus meiner Komfortzone reißt. Sie bringt Unsicherheit, Angst und Veränderungen mit sich. Doch inmitten dieser wirbelnden Wellen der Herausforderung entdecke ich auch eine einzigartige Chance zur Transformation. Eine Krise schüttelt mich wach und zwingt mich, mich mit meinen innersten Ängsten und Schwächen auseinanderzusetzen. In der finsteren Nacht der Seele finde ich den Mut, mich meinen Schatten zu stellen und meine verborgenen Stärken zu entfesseln. Während ich durch die Wirren der Krise navigiere, erkenne ich meine eigene innere Resilienz und meine Fähigkeit, mich an die verändernde Welt anzupassen. Die Krise lehrt mich, dass ich viel stärker bin, als ich je gedacht habe, und dass ich über mich selbst hinauswachsen kann. Sie öffnet neue Türen und enthüllt ungeahnte Möglichkeiten, die ich zuvor nicht erkannt habe. Und während die Stürme toben und die Wellen weiterrollen, behalte ich den Glauben daran, dass in jeder Krise auch ein Funken Hoffnung und die Möglichkeit für ein neues Lebens-Kapitel liegt.

Hast du Angst vor der Krise oder schaust du ihr optimistisch entgegen? Was hast du bisher aus Krisen gelernt? Steht ein Krise in deinem Leben an und wenn ja welche?

Krise

Ich lerne am effektivsten in der Krise

Meine Wahrnehmung ist wie ein Fenster zur Welt, durch das ich die Schönheit, die Vielfalt und die Tiefe des Lebens erkennen kann. Sie ist mein persönlicher Filter, der meine Realität formt und beeinflusst. Doch ich bin mir bewusst, dass meine Wahrnehmung auch begrenzt und subjektiv ist. Sie wird von meinen Erfahrungen, Emotionen und Überzeugungen gefärbt. Ich übe mich darin, achtsam und offen zu sein, um neue Informationen und Perspektiven aufzunehmen. Ich lasse mich von der Vielfalt der Wahrnehmungen anderer inspirieren und erkenne, dass es nicht nur eine absolute Wahrheit gibt, sondern viele Facetten der Realität. Meine Wahrnehmung ist meine eigene Schöpfung, und ich trage die Verantwortung dafür, wie ich die Welt um mich herum sehe. Indem ich meine Wahrnehmung bewusst hinterfrage und erweitere, öffne ich mich für ein tieferes Verständnis und eine größere Verbundenheit mit meiner Umwelt und den Menschen um mich herum.

Kannst du deine Wahrnehmung als Werkzeug nutzen? Was sind deine Wahrnehmungsfilter? Welche 

Wahrnehmung

Ich sehe die Wirklichkeit wie sie ist

Albträume sind ein Spiegel meiner Ängste und unbewussten Konflikte. Sie zeigen mir, dass es Aspekte in mir gibt, die ich noch nicht vollständig angenommen und integriert habe. Indem ich mir bewusst mache, dass ich ein Teil der allumfassenden Liebe bin und diese jederzeit für mich da ist, finde ich die Stärke und den Schutz, den ich brauche. Ich öffne mich für die Liebe und lade sie bewusst in mein Leben ein, denn im Wachzustand bin ich präsenter und empfänglicher dafür. Wenn mein Leben bereits von Schwierigkeiten und Herausforderungen geprägt ist, wird die Liebe mir schnell und direkt zur Seite stehen. Mit der Zeit entwickle ich auch im Traum die Kraft und den Mut, meinen inneren Dämonen mutig zu begegnen. Indem ich meine Ängste und Schatten bewusst erforsche, kann ich sie transformieren und meine innere Stärke weiterentwickeln.

Welche Ängste und unbewussten Konflikte spiegeln sich in deinen Albträumen wider? Wie kannst du deine Ängste und Schatten bewusst erforschen und transformieren? Welche Schwierigkeitenbegegnen dir in deinem Wachleben und wie kannst du die Liebe nutzen, um ihnen zu begegnen? Welche Ressourcen und welche Unterstützung brauchst du dafür?

Albträume

ICH BEGEGNE MUTIG MEINEN DÄMONEN

neue Welten zu erschaffen und meine kreativen Grenzen zu erweitern. In ihr fliege ich, erlebe Abenteuer und lasse Träume wahr werden. Sie ist ein endloses Universum meiner Vorstellungskraft. Meine Fantasie befreit mich von Begrenzungen und öffnet neue Möglichkeiten. Durch sie entdecke ich Talente, finde Inspiration und entfache Leidenschaften. Sie ist der Nährboden für Kreativität und Innovation. In meiner Fantasie entstehen zauberhafte Geschichten, die mich berühren und fesseln. Sie erweckt innere Bilder zum Leben und lässt Emotionen intensiv spüren. Meine Fantasie ist der Spielplatz meiner Gedanken, der Ort, an dem Ideen und Träume geboren werden. Ich schätze und pflege dieses kostbare Geschenk. Durch meine Fantasie erweitere ich meinen Horizont und entdecke neue Perspektiven. Sie bereichert mein Leben und lässt mich die Magie des Moments erleben. In meiner Fantasie bin ich frei von äußeren Begrenzungen. Ich lade sie ein, mich auf eine Reise zu entführen, in der alles möglich ist.

Wie nutzt du deine Fantasie kreativ? Wie bereichert Fantasie dein Leben? Welche schönen Ideen kommen dir beim Fantasieren? Welche Kunst oder welchen Selbstausdruck erschaffst du mit ihr?

Fantasie

ICH LIEBE MEINE SCHÖNEN BUNTEN IDEEN

Illusionen sind wie Schatten, die vor dem Licht der Wahrheit erscheinen. Sie täuschen meine Wahrnehmung und halten mich davon ab, mein wahres Selbst und meine Einheit zu erkennen. Die Welt, wie ich sie wahrnehme, ist ein Produkt meines eigenen Denkens, meiner Überzeugungen und Ängste. Ich habe mich in einen Traum eingehüllt, den mein Ego erschaffen hat, um mich zu schützen, wobei es mich leider auch von der Liebe abtrennt. Die Wahrheit liegt jenseits aller Begrenzungen und Konflikte. Wenn ich meine Identifikation mit meinem Körper und meinem Ego aufgebe, öffnet sich mein Herz für die göttliche Gegenwart in mir. Ich erkenne, dass ich ein Kind der Liebe bin und Verbindung mein wahres Erbe ist. Wenn ich Vergebung übe und mich für die innere Führung öffne, erkenne ich, dass es keine Trennung gibt und dass die Liebe der Weg ist, um die Illusionen zu durchschauen und die Wahrheit zu erfahren. Meine verbundene Seele hilft mir, die Hindernisse zu erkennen, die ich in meinem Verstand errichtet habe, und löst sie sanft auf.

Welche Illusionen magst du besonders gerne? Wie schützen und verletzen sie dich? Kannst du dich deiner Führung hingeben? Welche Wunder hast du schon erlebt, jenseits der Illusion?

Illusion

ICH SCHAUE HINTER DIE perfekten KULISSEn

Erkenntnis ist das ein Resultat eine lange Reihe von Erfahrungen und ehrlicher Betrachtung der Realität. Erst wenn ich mich von allen Idealen und Wunschvorstellungen löse, kann ich wirklich erkennen, was mein Leben als Mensch ausmacht. Ich lasse mich dabei von meinen Gefühlen und meiner Intuition leiten, welche meine höhere Weisheit verkörpern. Wichtige Erkenntnisse helfen mir, bei mir selbst zu bleiben und mein eigenes Leben nach meinen Wünschen zu leben. Immer öfter und manchmal auch mit Hilfe psychedelischer Reisen, erkenne ich auch meine höchste Realität als geistiges Wesen und verbinde mich mit der Weisheit des gesamten Universums. Um mich selbst zu erkennen lebe ich ein volles, abenteuerliches Leben, welches mir Weisheit auf allen Ebenen schenkt. Meine wertvollsten Erkenntnisse kann ich an andere weitergeben und lerne beim Geben fast noch mehr, als beim Empfangen.

Welche wichtigen Erkenntnisse hattest du in deinem Leben? Was hilft dir beim Erkennen? Wie dringst du ganz persönlich zur Wahrheit vor? Was hält dich von Erkenntnis ab oder lässt sie in Vergessenheit geraten?

Erkenntnis

ICH ERKENNE das Wahre und wirkliche

Wenn ich zu vielen verschiedenen Ansichten und Meinungen Glauben schenke, dann ist Verwirrung die notwendige Folge. Stattdessen könnte ich auch auf meine innere Stimme hören, die mir ganz genau zeigt, worum es in meinem Leben geht. Und falls es dann immer noch zu viele Ideen und Ziele gibt, kann ich mir einfach die schönsten heraussuchen und sie dann konsequent verfolgen, statt mich von den Ideen anderer verwirren zu lassen. Wie jeder Mensch habe auch ich meine eigenen Aufgaben, die ich konsequent verfolge, indem ich auf meine schöne Gefühle höre und mich von meinen negativen Gefühlen warnen lasse. Natürlich ist das nicht immer einfach, da ich schon in meiner Kindheit von Eltern, Lehrern und ungefragten Ratgebern hin und her geschubst wurde und Dinge tun musste, die ich eigentlich nicht wollte. Doch es ist nie zu spät, mich wieder spüren zu lernen und das innere Chaos zu entwirren. Ich kann Meditation erlernen, mich immer wieder entspannen und aus der inneren Leere die Ideen auftauchen lassen, die wirklich meine sind und mich zu meiner Bestimmung führen.

Was verwirrt dich im Leben? Wie kannst du aus dem Sumpf der Unklarheit aussteigen? Welche Informationen brauchst du nicht mehr? Auf wen kannst du dich wirklich verlassen?

Verwirrung

ICH BIN VON VIELEN ANSPRÜCHEN VERWIRRT

Konzentration ist ein Weg, um meine Ziele mit Leichtigkeit zu erreichen. Wenn ich mich auf eine Sache konzentriere, finde ich den Fluss des schöpferischen Ausdrucks und kann mein volles Potenzial entfalten. Die Zeit scheint stillzustehen und ich bin ganz im Moment verankert. Durch meine konzentrierte Präsenz finde ich nicht nur Erfüllung in meinem Tun, sondern auch eine tiefere Verbindung zu mir selbst. Ich erkenne, dass wahre Erfüllung nicht im äußeren Erfolg liegt, sondern in der Hingabe an den gegenwärtigen Moment. Ich wähle bewusst aus, wo ich meine Energie investiere und halte meine Aufmerksamkeit dort. Ich erkenne, dass wahres Wachstum und Erfüllung in der Tiefe liegen, nicht in oberflächlicher Ablenkung. Auch erschaffe ich bewusst einen ruhigen und aufgeräumten Raum, der frei von unnötigen Ablenkungen ist. Ich schalte Benachrichtigungen aus und lege mein Handy beiseite, um den Fokus auf meine Ziele zu richten. Mit jedem Akt der Konzentration stärke ich meinen geistigen Muskel und öffne neue Türen der Möglichkeiten. In meiner konzentrierten Präsenz finde ich die Kraft, meine Wünsche umzusetzen und glücklich zu sein.

Worauf fokussierst du dich am meisten? Was stört deinen Fokus und was fördert ihn? Schaffst du dir regelmäßig Zeiten für Konzentration & Meditation?

Konzentration

ICH fokussiere mich auf das WESENTLICHE

Neid ist das großartige Gefühl, welches mir zeigt was mir in meinem Leben fehlt und was ich unbedingt noch umsetzen und realisieren will. Wenn ich auf etwas oder jemanden neidisch bin, bedeutet das nicht, dass ich es diesen Menschen nicht gönne oder wegnehmen werde, sondern das das beneidet auch meinem Lebensweg liegt. Ich schaue also genau hin, worauf ich neidisch bin und gehe ganz in das Gefühl hinein, wie es wäre, diesen Gegensatz zu besitzen oder diese Eigenschaften zu haben. Manchmal zeigt sich, das das Beneidete am Ende gar nicht so erstrebenswert ist, oder das der Aufwand viel zu groß ist. Wenn ich allerdings über Jahre immer wieder auf das gleiche neidisch bin dann sollte ich mich auch diese Sache widmen und sie zu einer Priorität im Leben machen, weil sie scheinbar meine Bestimmung ist und den Sinn meines Lebens erfüllen würde. Wenn ich keine positiven Visionen habe, dann ist Neid das letzte Mittel meiner Seele, um mir zu zeigen wo es in meinem Leben lang geht.

Worum beneidest du andere? Was ist dein größter Wunsch und damit dein größter Neid? Was hält dich davon ab, alles Beneideterwünschte zu erreichen und zu bekommen? Welche Schritte musst du gehen, um nicht mehr neidisch zu sein?

Neid

NEID ZEIGT MIR meine wahren WÜNSCHE

Ich habe immer wieder schöne Visionen für mein Leben und für die Welt, und diese machen mich sehr glücklich. Leider kann ich nicht alle von ihnen umsetzen, aber das ist nicht so schlimm, denn schon dass Visionieren an sich, ist eine große Erfüllung, weil es ja am Ende immer und das Gefühl es glücklich sein es geht, welches sich beim Visionieren genauso einstellt, wie im echten Leben. Manche Visionen werden wie von selbst in meinem Leben zur Realität und anderen fallen mit der Zeit weg, weil sie nicht so wichtig sind. Mein Leben ist ein Fluss und ich lasse mich auf ihm treiben, geführt von meinen Visionen, die sich wie von selbst realisieren. Ich bin sehr dankbar, das ich mit meiner Seele verbunden bin, die über innere Bilder und Wünsche mein Leben führt. Ich vertraue meinen schönsten Visionen und reagiere auch auf negative Visionen, um Gefahren aus dem Weg zu gehen. Ich teile meine Visionen gerne mit anderen Menschen, weil mich das verbindet und unsere gemeinsamen Visionen eine besondere Kraft haben.

Glaubst du an eine bessere Welt, die wir gemeinsam erschaffen können?Bist du glücklich, ein Teil dieser Welt zu sein? Was sind deine schönsten Visionen und wie können sie wahr werden? Wie kannst du die Realisierung deiner negativen Vorahnungen verhindern?

Visionen

Ich mache meine schönsten Ideen wahr

Um meinen Schmerz und meine innere Unruhe nicht spüren zu müssen, stopfe ich mich mit Essen, Arbeit, Medien und tausend anderen Dingen voll. Leider wird meine innere Lehre von all diesen Ersatzbefriedigungen nicht gefüllt und so werde ich immer unruhiger und unbefriedigter, während mein Körper und mein Geist immer kränker werden. Ich erkenne, dass mich dieses ungehemmte Konsumieren nicht zu mir selbst führt, sondern mich im Gegenteil immer tiefer in die Verwirrung treibt. Ich werde also loslassen und meine Rastlosigkeit spüren, statt sie mit Völlerei zu unterdrücken. Ich nehme mir Zeit, um mich selbst zu akzeptieren und lasse mich nicht mehr von äußeren Erwartungen oder Vergleichen unter Druck setzen. Durch meinen Fokus auf freudigen Selbstausdruck lerne ich, das Loslassen nicht Verlust bedeutet, sondern Befreiung und Wachstum. Wenn ich innerlich erfüllt bin, brauche ich keine Ersatzfülle von außen.

Womit überfüllst du deinen Körper und deine Tage? Was macht den jetzigen Moment so unangenehm, das du etwas unterdrücken oder dich ablenken musst? Was sind deine Vorhaben, um von innen heraus Voll- und Selbstständig zu werden?

Völlerei

Ich stelle mich jetzt meinen Problemen

Seelenschau ist ein Prozess der Selbstreflexion, der mir erlaubt, mich selbst besser zu erkennen und zu verstehen. Ich schaue mir meine Seele an, wie sie ist, ohne Urteil oder Scham. Ich erkenne meine Stärken und Schwächen, meine Wünsche und Ängste, meine Ziele und Werte. Ich akzeptiere mein Licht und meinen Schatten gleichermassen und werde dadurch heil und ganz. Seelenschau hilft mir, mein Potenzial zu entfalten, meine Blockaden zu lösen und meine Bestimmung zu finden. Sie fördert mein Wachstum und meine Authentizität. Seelenschau ist nicht immer angenehm oder einfach, aber immer lohnend und befreiend. Sie geschieht in der Begegnung mit mir selbst, indem ich alle meine positiven und negativen Eigenschaften in den verschiedenen Lebensbereichen zu Papier bringe und darüber reflektiere. Seelenschau ist eine Einladung, mich selbst zu lieben und zu ehren. Wenn ich mit offenem Herzen tief in die Seele eines anderen Wesens schaue, erlebe ich tiefe Liebe und Verbindung.

Was macht dich aus? Wann hast du das letzte Mal eine Seelenschau gemacht? Was hast du dabei über dich selbst gelernt? Wie fühlt sich für dich eine Seelenverbindung mit einem anderen Wesen an? Wie kannst du deine Seele nähren und pflegen?

Seelenschau

ICH SCHAUE AUF DIE WUNDER DES LEBENS

Das Sahasrara Scheitel Chakra ist deine Verbindung mit den höheren Seinsebenen. Es kann die göttliche Liebe empfangen und in den Körper leiten. Wenn es offen ist, fühlst du die Glückseligkeit höchster Ekstase, Weisheit, Weite, Klarheit und Einheit. Solltest du aber aufgrund unverarbeitender Traumata deine eigene Heiligkeit ablehnen, dann versinkst du in Weltschmerz, Enge, Arroganz und Naivität.

Ich fühle mich arrogant und überheblich, wie ein stolzer Hahn auf seinem Misthaufen. Ich habe das Gefühl, dass ich der Herrscher über mein Revier bin und von anderen respektiert werde muss, egal wie ich mich aufführe. Das grenzt stark an Narzismuss und zerstört immer wieder meine Liebesbeziehungen. Ich muss lernen, meinen Stolz und meine Überheblichkeit zu zügeln, auch wenn sie mich ein Leben lang vor Schmerz und Übergiff beschützt haben. Ich möchte wieder demütig werden und mit offenen Augen die Realität sehen, in der ich oft auch schwach und ängstlich bin. Arroganz bewahrt mich zwar vor emotionaler Schwäche, aber sie trennt mich auch von meinen weichen Liebesgefühlen. Ich möchte in Zukunft eine gute Balance zwischen Selbstbewusstheit und Hingabe erlangen. Ich möchte mich wieder mit Menschen und dem Leben verbinden, denn wir sind alle Lehrer und Schüler füreinander und lernen am besten miteinander. Ich lasse also meine Arroganz los, gehe mit der Welt in Kontakt und zeige mich in meiner wahren Größe.

In welchen Lebensbereichen fühlst du dich abgehoben und warum? Welche Gedanken und Gefühle begleiten deine Arroganz? Wie kannst du zu mehr Demut und Hingabe gelangen?

Arroganz

ICH zeige mich in meiner wahren GRÖSSE

Weisheit ist meine Fähigkeit, das Leben in seiner ganzen Tiefe und Vielfalt zu verstehen und zu gestalten. Ich erlange Weisheit, wenn ich mich mit meinem höheren Selbst verbinde, das mir die Wahrheit und den Sinn hinter allem offenbart. Ich erkenne die Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung, zwischen Vergangenheit und Zukunft, zwischen mir und den anderen. Ich lerne aus meinen Erfahrungen und wachse an meinen Herausforderungen. Ich handle nach meinen Werten und Prinzipien und respektiere die Freiheit und die Individualität jedes Wesens. Ich bin offen für neue Erkenntnisse und Perspektiven, aber auch kritisch gegenüber falschen oder irreführenden Informationen. Ich nutze meine Intuition und meine Vernunft, um die beste Entscheidung für mich und das Ganze zu treffen. Und selbst wenn ich mich manchmal unwissend oder verwirrt fühle, kann ich immer wieder auf meine innere Stimme hören, die mir den Weg weist. Ich kann immer wieder still werden und mich der Weisheit meines Herzens hingeben.

Was brauchst du, um mehr Weisheit zu erlangen? Kannst du anderen Menschen ihre Meinung und ihren Glauben lassen und dich trotzdem auf deine Weisheit verlassen? Was waren weise Entscheidungen in deinem Leben?

Weisheit

ICH TEILE alles, was ich gelernt habe

Wenn schmerzhafte Ereignisse die Integrations- Fähigkeit meiner Psyche übersteigen, dann entsteht eine Abspaltung. Das Trauma wird dann nicht gefühlt, sondern im Körper und der Psyche eingekapselt, was mein Überleben in diesem Moment sichert, mir aber später viel Kummer bereitet. Ich bin nun permanent gestresst, gefühlstaub oder übersensibel und von Süchten geplagt. Ich lebe im Rückzug oder in blindem Aktivismus, um die innere Enge & Verzweiflung nicht zu spüren. Irgendwann kommt dann die Erinnerung an die Schmerzen meiner frühen Kindheit zurück und ich beginne mit therapeutischer Hilfe abgespaltene Anteile wieder zu integrieren. Körperarbeit hilft mir, das zellulär verankerte Trauma zu lösen und die Verbindung zwischen Körper und Psyche wieder herzustellen. Mit Schreiben, Kunst und Musik beginne ich Gefühle auszudrücken, die ich mit Worten nicht beschreiben kann. Ich entwickle positive Glaubenssätze, um mein Trauma zu überwinden und eine neue Zukunft zu gestalten.

Welche Symptome zeigen dir, das du traumatisiert bist? Wie vermeidest du das Fühlen deines alten Schmerzes und wo steckt er fest? Was tust du täglich, um dich mit deinen Gefühlen zu verbinden und sie zu integrieren?

Trauma

ICH FÜHLE UND INTEGRIERE ABGESPALTENEs

Frieden ist ein Geschenk der Quelle, das ich in meinem Herzen trage. Ich spüre den Frieden, wenn ich mich mit der Frequenz von Liebe und dem Licht verbinde, die alles durchdringt. Frieden erfüllt mich mit Ruhe und Gelassenheit und lässt mich alles annehmen – so wie es ist. Mit dem Frieden in mir kann ich Konflikte lösen, Harmonie schaffen und ihn mit anderen teilen. Natürlich können bestimmte Dinge wie Stress, Angst und Wut meinen Frieden stören. Genauso kann ich ihn aber mit Dankbarkeit und Mitgefühl auch wieder einladen. Frieden ist nicht nur ein Zustand, sondern eine Entscheidung, die ich täglich immer wieder treffen muss. Sie ist unabhängig von dem, was die andere tun. Selbst wenn die ganze Welt im Krieg ist, kann ich lieben und vergeben und damit im Frieden bleiben. Und selbst wenn ich über Jahre keinen Frieden erlebt habe, kann ich genau jetzt beginnen mein Leben darauf auszurichten. Ich kann still werden, loslassen und mich dem Frieden mit Körper, Herz und Seele hingeben. Damit werde ich zu einem Licht in der Dunkelheit.

Was macht dich friedlich? Was brauchst du, um inneren Frieden zu erfahren? Kannst du anderen Menschen ihre Entscheidung für Krieg und Kampf lassen und dich trotzdem auf deinen Frieden fokussieren?

Frieden

FRIEDEN IST EIN GESCHENK DER QUELLE

In letzter Zeit habe ich immer häufiger das Gefühl, dass mich etwas einengt. Ich fühle mich oft traurig oder ängstlich und kann mich kaum freuen. Auch mein Geist scheint mir manchmal wie eingesperrt. Es fällt mir schwer, neue Ideen zu entwickeln und Probleme zu lösen. Diese Gefühle scheinen mich zu erdrücken und mir keine Luft zum Atmen zu lassen. Ich weiß nicht genau, woher diese Enge kommt. Vielleicht habe ich mich zu sehr an andere angepasst oder es ist einfach die Belastung des Alltags, die sich in mir aufstaut. Vielleicht sind es auch Ängste und Sorgen, die mich erdrücken. Auf jeden Fall weiß ich, dass ich etwas dagegen tun muss. Ich will lernen, wie ich meine Gefühle besser regulieren kann und wie ich meinen Geist und meinen Körper entlasten kann. Ich weiß, das mir regelmäßige Bewegung dabei hilft, Stress abzubauen und den Körper zu entspannen. Ich gehe deshalb täglich spazieren oder joggen, mache Kraftsport oder Yoga. Ich atme tief und löse meine Abhängigkeit von Menschen, Dingen und Ablenkungen auf.

Was engt dich gerade ein? Ist es ein bestimmtes Ereignis oder eine Person, die dich belastet, oder sind es allgemeine Sorgen und Ängste? Wer kann dir bei deinen Problemen helfen? Was kannst du tun, um dich von dieser Enge zu befreien?

Enge

ICH breche aus meinem GEFÄNGNIS aus

Wenn ich mich von meinen begrenzenden Gedanken löse und mich der Führung meiner inneren Weisheit überlasse, entdecke ich immer mehr von meiner wahren Essenz. In diesem Zustand der Grenzenlosigkeit und Verbundenheit erlebe ich eine tiefe Harmonie und Einheit mit allem, was mich umgibt. Durch meine Ausdehnung öffnen sich Türen zu neuen Erkenntnissen, zu unentdeckten Potentialen und einem tieferen Verständnis der Zusammenhänge des Lebens. Meditation, Yoga und bewusste Bewegung helfen mir, diese Ausdehnung und Verbindung zu kultivieren. Wenn ich in der Stille verweile und meinen Atem beobachte, beruhigt sich mein Geist und ich werde empfänglich für die Weisheit, die aus meiner inneren Quelle aufsteigt. Indem ich meine Grenzen auflöse und mich für die Schönheit und Einzigartigkeit jedes Wesens öffne, entsteht eine starke Verbundenheit, die mich zutiefst berührt. Und so tanze ich durchs Leben, im Einklang mit meiner Seele, im Fluss von Liebe und Verbundenheit mit allem, was ist.

Was macht dehnt dein Herz und deinen Geist aus? Ist es ein bestimmtes Ereignis oder eine Aktion die dich in die Weite bringt? Wie lenkst du dich von deiner Weite ab und was macht dich eng? Was kannst du tun, um dich noch mehr auszudehnen?

Ausdehnung

ICH GEHE TANZEND in meiner Weite AUF

Leere bringt mich näher an die Essenz meines Seins und hilft mir, mein volles Potenzial zu entfalten. In der Leere zu verweilen ist nicht leicht, weil ich süchtig nach Ablenkung und einem ständigen Strom von Informationen bin. Dabei ist Leere nichts Lebloses und Negatives, sondern ein Zustand von Stille und Verweilen, der mich von der Dauerschleife alter Gedanken und Emotionen erlöst. Sie ist der Raum, in dem ich mich der Gegenwart vollkommen hingeben kann und das Leben in seiner Fülle erfahre. Wenn ich glaube, dass ich immer etwas tun oder erreichen muss, um meinen Wert zu beweisen, dann wird Leere ein Gefühl von Angst und Unbehagen in mir auslösen. Doch wenn ich lerne, mich der Leere zu stellen und sie zuzulassen, kann ich eine tiefere Verbundenheit mit dem Leben und mir selbst erfahren. Leere gibt mir die Möglichkeit, mich zu erneuern und neu zu beginnen. So wie es keinen Frühling ohne vorherigen Winter gibt, wird auch meine Kreativität und Inspiration ohne die Leere nicht möglich sein.

Auf welche Weisen förderst oder verhinderst du Leere? Welche Gedanken und Gefühle bringt die Leere in dir zum Vorschein? Hast du eine tägliche Meditationspraxis? Magst du die Leere, lehnst du sie ab oder fürchtest du dich sogar vor ihr?

Leere

ICH GEHE DURCH DIE LEERE IN DIE FÜLLE

Erwachen geschieht durch meine Verschmelzung mit dem Feld der liebenden Einheit. Die Gnade der Schöpfer- Quelle, nimmt mich liebevoll zu sich, weil ich mit offenem Herzen und weitem Geist auf sie zugehe. In diesem Zustand tauche ich vollständig in den gegenwärtigen Moment ein und lasse die Vergangenheit und die Zukunft hinter mir. Während ich mich dem Erwachensprozess hingeben, spüre ich, wie mein Herz sich weitet und mein Geist sich ausdehnt. Ich erkenne die Einheit aller Dinge und finde Frieden in meiner Verbindung mit dem größeren Ganzen. Erwachen ist eine Reise der Erkenntnis und des Erinnerns an meine wahre Natur als göttliches Wesen. Ich erkenne, dass die Liebe das Fundament ist, auf dem ich mein Leben aufbaue, und dass ich die Kraft habe, meine Realität zu gestalten. Je mehr ich mich dem Erwachen öffne, desto tiefer wird meine Verbindung mit meiner wahren Essenz und desto strahlender wird mein Licht in die Welt leuchten. In diesem Zustand des Erwachens finde ich wahre Erfüllung und tiefen Sinn in meinem Leben.

Was hilft dir beim Erwachen? Wie fühlt sich Erwachen für dich an? Was hält dich in der Enge Alltags gefangen? Was bedeutet Erwachen für dich und wie wichtig ist es dir?

Erwachen

ICH ERWACHE ZU MEINER HÖCHSTEN REALITÄT

In meinem Leben stelle ich immer wieder fest, dass Naivität positive und auch negative Aspekte hat. Einerseits kann Naivität dazu führen, dass ich Dinge unvoreingenommen und ohne Vorurteile betrachte und offen für Neues bleibe, ohne mich von Ängsten und Voruteilen einschränken zu lassen. Der Nachteil von Naivität ist aber auch, dass ich mich auf schwierige, gefährliche und überfordernde Situationen einlasse und kläglich scheitere. In meiner Jugend habe ich mich oft naiv verhalten und Dinge unüberlegt getan, weil ich davon überzeugt war, dass alles gut gehen würde. Ich bin Risiken eingegangen, ohne die möglichen Folgen abzuwägen, was oft auch schmerzhaft ausging. Mit der Zeit habe ich jedoch gelernt, dass es wichtig ist, auch die negativen Aspekte einer Situation oder Entscheidung zu bedenken und sich auf mögliche Herausforderungen vorzubereiten. Ich bin deshalb vorsichtig, wenn mir jemand etwas aufdrängen will und höre auf meine eigene Intuition.

Bin ich naivem, kindlichem Optimismus verfallen, oder sehe ich die Sitation realistisch? War Naivität in meinem Lebn bisher hilfreich, oder hinderlich? Habe ich relevante Informationen berücksichtigt und die möglichen Folgen abgewogen? Brauche ich gerade mehr Naivität oder mehr Klarheit?

Naivität

ICH GLAUBE nicht alles, aber AN MICH SELBST

Klarheit ein wertvoller Schatz ist, den es zu bewahren und zu pflegen gilt. Klarheit gibt mir Orientierung und hilft mir, meine Ziele und Wünsche besser zu verstehen und zu verfolgen. Bei schwierigen Entscheidungen gibt mir Klarheit Halt und Orientierung. Ich nehme mir dafür Zeit und wäge alle Optionen gründlich ab. Auch das Gespräch mit vertrauten Menschen hilft mir Klarheit zu gewinnen. Klarheit ist essentiell, um meine Gedanken und Gefühle zu ordnen und zu verstehen. Wenn ich mich unsicher oder verwirrt fühle, hilft es mir meine Gedanken aufzuschreiben oder mit jemandem darüber zu reden, um besser verstehen, was in mir vorgeht und was ich wirklich will. Ich nehme mir bewusst und regelmäßig Zeit für mich, um wieder zu mir selbst zu finden und Klarheit zu gewinnen. Wenn ich mich in einer stressigen Situation befinde oder von anspruchsvollen Menschen und Ereignissen gefordert bin, mache ich ganz gezielt Pausen, um wieder zu meiner Klarheit zu finden.

Was genau ist dein Ziel oder deine Aufgabe im Leben? Was sind deine Werte und Prioritäten? Welche Informationen oder Meinungen benötigst du, um eine gute Entscheidung zu treffen? Was verhilft dir zu Klarheit? Brauchst du gerade mehr Klarheit oder mehr unbeschwertes, wildes Leben?

Klarheit

ICH habe klare WÜNSCHE, WERTE und Ziele

Weltschmerz ist die tiefe Melancholie, die ich wegen der unglaublichen Probleme in der Welt habe. Oft fühle ich mich hilflos gegenüber den vielen menschgemachten Herausforderungen. Ich verstehe nicht, wieso Menschen sich immer wieder missbrauchen und in Kriege führen lassen. Manchmal ertappe ich mich bei dem Gedanken, das wir einfach nicht mehr zu retten sind. Doch am Ende ist jeder seines eigenen Glückes Schmied und auch ich kann nur für mich selbst und mein Umfeld sorgen. Indem ich meine Liebe lebe und ähnlich schwingende Menschen anziehe, entsteht eine gewisse Einfluss-Sphäre, die mir meine eigene Macht aufzeigt und meinen Weltschmerz in Mitgefühl verwandelt. Es ist wichtig, das ich mich auf das Schöne konzentriere und die Hoffnung nicht verliere. Viele Menschen stehen an meiner Seite und begegnen Problemen mit Mut und Kraft, um die Welt ein wenig heller zu gestalten.

Was ist deine Sicht auf die Welt und welche Handlungen leitest du daraus ab? Wann hast du das Gefühl, etwas Bedeutendes zu tun? Wie kannst den Schmerz der Welt in Wachstum verwandeln? Was sind deine Werte und wie lebst du diese zum höchsten Wohle aller? Was gibt dir Freude, auch wenn das Leben leidvoll ist?

Weltschmerz

ICH LASSE DIE LAST DER WELT JETZT LOS

Wenn ich in Einklang mit mir selbst bin und mich in Liebe und Wertschätzung mit dem Leben verbunden fühle, erwacht eine tiefe Glückseligkeit in mir. Dieses Gefühl durchströmt mein Wesen, und hilft mir, meine Talente und Interessen mit Leidenschaft auszuleben. Auch wenn ich auf meinem Weg Herausforderungen und Rückschläge erlebe, finde ich in meiner Verbindung mit der universellen Liebe eine Quelle des Glücks. Wenn ich meine Aufmerksamkeit bewusst auf diese liebevolle Energie richte und meine Schwingung anhebe, spüre ich sofort eine Rückkehr zu innerem Frieden und Freude. Es ist eine Erinnerung daran, dass wahres Glück nicht von äußeren Umständen abhängt, sondern von der inneren Verbundenheit mit der Quelle allen Seins. Es ist die Verbindung zu meiner Seele und zur universellen Liebe, die mich in meinem innersten Kern mit tiefer Freude erfüllt. Das Glück wird so zu einer natürlichen Konsequenz meines Seins, und ich trage diese Energie hinaus in die Welt, um sie mit anderen zu teilen.

Was macht dich glücklich? Wann hast du das letzte Mal einen Moment voller Freude erlebt? Welche Menschen sind wichtig für dein Glück? Was ist ein Ziel, das du gerne erreichen würdest und das dich glücklich machen würde?

Glückseligkeit

Ich öffne mich für die universelle Liebe

Wenn ich den unendlich großen Teil der Wirklichkeit jenseits meiner Wahrnehmung ablehne und mich ausschließlich auf das Materielle und Rationale konzentriere, dann führe ich ein trostloses Leben. Ich verschließe mich vor meiner eigenen Intuition und trenne mich von meinem höheren Selbst und meiner wahren Bestimmung. Obwohl ich Wunder und Zeichen erlebe, gibt mir mein Ego das Gefühl, dass ich alles kontrollieren und rational erklären kann. Es lässt mich glauben, dass mein Leben keinen höheren Sinn hat und dass ich mich mit der oberflächlichen Befriedigung meiner materiellen Bedürfnisse zufrieden geben sollte. Doch mit dieser Ignoranz verliere ich den wahren Kern meiner Existenz aus den Augen. Die Ablehnung trennt mich nicht nur von meiner eigenen Seele, sondern auch von anderen beseelten Wesen. Sie isoliert mich und lässt mich von Ersatzbefriedigungen abhängig werden. Diese können niemals den tiefen inneren Frieden und die Verbindung mit dem Göttlichen ersetzen, die ich nur in meiner Seele finden kann.

Was macht dich ablehnend gegenüber dem Übersinnlichen? Warum zweifelst du an einer höheren Realität? Wie fühlst du dich, wenn du rein materialistisch denkst? Wie kann du dich wieder mit der geistigen Welt verbinden?

Ablehnung

ICH GLAUBE NUR WAS ICH SEHEN KANN

Die Erfahrung der Einheit erfordert kein aktives Tun meinerseits – sie ist etwas, das ich nur durch Gnade erfahren kann. Einheit ist ein kontinuierlicher Zustand, der immer vorhanden ist und nicht von meiner persönlichen Wahrnehmung abhängt. Um mich der Einheit vollkommen hinzugeben, öffne ich mich ganz meiner Seele und meiner Verbindung zur Quelle allen Seins. Ich bitte um Führung und erlaube der Liebe der Einheit, mich zu leiten und zu erwecken. Wenn ich mich von meinen begrenzten Gedanken löse und die Kontrolle abgebe, öffnet sich der Raum für die tiefgreifende Liebe der Einheit, die mich durchströmt. Ich erkenne, dass die Grenzen, die wir in der Welt wahrnehmen, letztendlich eine Illusion sind und dass die wahre Essenz unserer Existenz in der Einheit liegt. Durch diese Erkenntnis erfahre ich Frieden, Erfüllung und eine tiefgreifende Verbundenheit mit allem, was ist. Ich erinnere mich daran, dass wir alle miteinander verbunden sind und dass jede Person, jedes Wesen und jede Erfahrung ihren Platz und ihre Bedeutung hat.

Was macht dich eins mit allem? Wann hast du das letzte Mal einen Moment voller Verbundenheit erlebt? Was dein schönster und liebster Weg in die Einheit? Welche Gefüühle löst Vereinigung in dir aus?

Einheit

ICH BIN EINS MIT DER SCHÖPFERQUELLE

Kontakt aufnehmen

Schreib mir gerne eine Nachricht oder ruf mich an > 017656563501 <

9 + 3 =